card payments
Kostenloser Versand für alle Bestellungen

Magnesium bei Kopfschmerzen

Geschrieben von Andy Mobbs
Kann Magnesium Migräne stoppen?

Kopfschmerzen, insbesondere Migräne, können für die Betroffenen absolut lähmend sein. Viele von uns sind deshalb bereit, so ziemlich alles zu tun, um dagegen eine Heilung zu finden. Neue Forschungen zeigen jedoch, dass bei Migräne auch ein Magnesiummangel sehr wahrscheinlich ist (1). In diesem Artikel werden wir über die Wirkung von Magnesium bei Kopfschmerzen sprechen und erklären, wie Sie Magnesium in Ihre Ernährung aufnehmen können.

Magnesium bei Kopfschmerzen: Wie hilft es?

Es ist inzwischen bekannt, dass Kopfschmerzen und insbesondere Migräne nicht mehr nur einen spezifischen Auslöser, sondern mehrere Ursachen haben. Zu den verschiedenen Ursachen gehören die Verengung des Blutgefässsystems des Gehirns, eine erhöhte Aktivität und Ansammlung von Blutplättchen, eine Überstimulation der Neurotransmitter und Nervenbahnen im Gehirn sowie eine abnorme Funktion der schmerzverarbeitenden Neuronen im Hirnstamm an der Basis der Wirbelsäule (2).

Magnesium beruhigt Nerven und stoppt Kopfschmerzen

Bei all diesen potenziellen Ursachen ist Magnesium sehr wichtig, um ihre Entwicklung zu stoppen. Wenn Sie zum Beispiel Magnesium gegen Kopfschmerzen einnehmen, können Sie sich entspannen und die Funktion der Arterien und Blutgefässe verbessern (3). Darüber hinaus wird der Blutdruck gesenkt (4).

Die wichtigsten Vorteile der Einnahme von Magnesium bei Kopfschmerzen sind

  • Verringerung der stimulierenden Neurotransmitter im Gehirn
  • beruhigte Nerven
  • Verringerung der Blutplättchenaggregation (Zusammenklumpen von Blutplättchen im Blut)

Frau im Bett mit Kopfschmerzen

Magnesium senkt den Cortisolspiegel

Magnesium senkt auch den Cortisolspiegel und höhere Cortisolspiegel sind mit einer erhöhten Schmerzwahrnehmung verbunden.

Magnesium wirkt direkt auf GABA-Rezeptoren im Gehirn und im Zentralnervensystem. GABA ist das natürliche Valium und GABA-Rezeptoren sind das, worauf Valium und andere Beruhigungsmittel (alias Benzodiazepine) direkt wirken.

Sie stehen auch in direktem Zusammenhang damit, wie stark wir Schmerzen wahrnehmen. Je mehr GABA-Rezeptoren aktiviert werden, desto weniger Schmerzen empfinden wir (5).

Das bedeutet, dass Magnesium bei Kopfschmerzen wie ein “Schmerzmittel” wirken kann und dass es die Dinge, die Kopfschmerzen verursachen, gar nicht erst entstehen lassen kann. Es kann auch die Menge an Schmerz reduzieren, die wir fühlen, wenn der Kopfschmerz auftritt.

Aber was sagt uns die Forschung am Menschen dazu?

Ist die Einnahme von Magnesium bei Kopfschmerzen wirklich so wirksam?

Es gibt mehrere Studien, die festgestellt haben, dass eine Nahrungsergänzung mit Magnesium wirksam Migräne vorbeugt und den Schweregrad von Migräne bei Kindern und Erwachsenen verringert (6, 7).

Eine andere Studie fand heraus, dass eine Portion von 1 Gramm Magnesium eine schnellere und wirksamere Linderung der Migräne bewirkte als ein häufig verwendetes Migränemedikament (8).

Eine weitere im “Journal of Neural Transmission” veröffentlichte Studie mit dem Titel “Warum alle Migräne-Patienten mit Magnesium behandelt werden sollten” ergab, dass angesichts der möglichen Ergebnisse und der Sicherheit einer Nahrungsergänzung mit Magnesium jeder Migräne-Patient eine Nahrungsergänzung mit Magnesium ausprobieren und dann auf der Grundlage seiner eigenen Ergebnisse entscheiden sollte, ob er die Behandlung fortsetzen möchte (1).

Was ist die beste Magnesium-Ergänzung zur Vorbeugung von Kopfschmerzen und Migräne?

Es gibt viele verschiedene Arten von Magnesium, diese verschiedenen Arten von Magnesium haben unterschiedliche Qualitäten und Absorptionsraten durch den Körper.

Die Einnahme von Magnesium gegen Kopfschmerzen und die Zugabe von Magnesium zu Ihrer Ernährung kann eine der ersten Möglichkeiten sein, hartnäckige Migräne zu behandeln.

Wir von Intelligent Labs haben die wirksamste Form von Magnesium zur Behandlung von Migräne entwickelt. Sie enthält hauptsächlich Magnesium-L-Threonat

Magnesium-L-Threonat wurde von Wissenschaftlern am MIT speziell dafür entwickelt, die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden, ein semipermeables Schutzmembran, die den Blutstrom von der Hirnflüssigkeit trennt.

Um so wirksam wie möglich gegen Migräne zu sein, benötigen wir das Magnesium im Gehirn und andere Magnesiumpräparate haben Mühe, durch diese Barriere dorthin zu gelangen. Spezifische Studien über Magnesium-L-Threonat haben jedoch gezeigt, dass es sehr wirksam ist beim überwinden der Blut-Hirn-Schranke und den Magnesiumspiegel im Gehirn um 2000% mehr erhöht als gewöhnliche Magnesiumpräparate (9).

Unsere Nahrungsergänzung enthält auch Magnesiumtaurat, das speziell darauf ausgerichtet ist, auf die GABA-Rezeptoren im Gehirn und im Zentralsystem zu wirken, um Schmerzen zu lindern und das Gefühl der Ruhe zu verstärken – es kann Ihnen sogar helfen, besser zu schlafen!

Schließlich verwenden wir Magnesiumglycinat, das die am besten absorbierbare Form von Magnesium im restlichen Körper außerhalb des Gehirns ist. Wir verwenden es, um sicherzustellen, dass es keinen Magnesiummangel gibt, der andere Körpersysteme beeinträchtigt, der sich auf Migräne, andere Schmerzen in Ihrem Körper oder einen anderen Gesundheitszustand auswirken könnte, um völligen Seelenfrieden zu gewährleisten.

 

Quellen:

(1) Why all migraine patients should be treated with magnesium. Mauskop A, Varughese J. J Neural Transm (Vienna). 2012 May;119(5):575-9.

(2) Stephen Silberstein, Theory Behind Migraine Emerges, Neurology and clinical neuroscience, Mosby Elsevier, (2007). (3) Oral Magnesium Therapy Improves Endothelial Function in Patients With Coronary Artery Disease, Michael Shechter, MD, MA; Michael Sharir, MD; Maura J. Paul Labrador, MPH; James Forrester, MD; Burton Silver, PhD; C. Noel Bairey Merz, MD, Circulation. 2000; 102:2353-2358.

(4) Oral magnesium supplementation reduces ambulatory blood pressure in patients with mild hypertension. Hatzistavri LS, Sarafidis PA, Georgianos PI, Tziolas IM, Aroditis CP, Zebekakis PE, Pikilidou MI, Lasaridis AN. Am J Hypertens. 2009 Oct;22(10):1070-5.

(5) The role of GABA in the mediation and perception of pain. Enna SJ, McCarson KE. Adv Pharmacol. 2006;54:1-27.

(6) Oral magnesium oxide prophylaxis of frequent migrainous headache in children: a randomized, double-blind, placebo-controlled trial. Wang F1, Van Den Eeden SK, Ackerson LM, Salk SE, Reince RH, Elin RJ. Headache. 2003 Jun;43(6):601-10.

(7) The effects of magnesium prophylaxis in migraine without aura. Köseoglu E1, Talaslioglu A, Gönül AS, Kula M. Magnes Res. 2008 Jun;21(2):101-8.

(8) Comparison of therapeutic effects of magnesium sulfate vs. dexamethasone/metoclopramide on alleviating acute migraine headache. Shahrami A, Assarzadegan F, Hatamabadi HR, Asgarzadeh M, Sarehbandi B, Asgarzadeh S. J Emerg Med. 2015 Jan;48(1):69-76.

(9) Enhancement of learning and memory by elevating brain magnesium. Slutsky I, Abumaria N, Wu LJ, Huang C, Zhang L, Li B, Zhao X, Govindarajan A, Zhao MG, Zhuo M, Tonegawa S, Liu G. Neuron. 2010 Jan 28;65(2):165-77.