Probiotika für Kinder: Ein vollständiger evidenzbasierter Leitfaden für Eltern

Geschrieben von Lamia A Kader, MD
Kinder verbringen Zeit im Freien

In diesem Artikel werden wir über Probiotika für Kinder diskutieren – wie sie wirken und was die verschiedenen probiotischen Stämme sind. Außerdem gehen wir darauf ein, was Sie über das Immunsystem und die Verdauungsgesundheit Ihres Kindes wissen müssen. Bitte berücksichtigen Sie den Rat Ihres Arztes, bevor Sie sich entscheiden, Ihren Kindern Probiotika zu verabreichen. Lassen Sie sich von unseren Forschungsergebnissen und faktengeprüften Ratschlägen nur leiten und sprechen Sie mit Ihrem Kinderarzt, bevor Sie etwas unternehmen.

Table of Contents

Kinder und das Immunsystem

Die ersten 1000 Tage des Lebens – von der Empfängnisverhütung bis zum zweiten Geburtstag – sind ein wichtiger Abschnitt auf dem Weg Ihres Kindes zum Immunsystem. In diesem Alter zum ersten Mal neuen Bakterien und Viren ausgesetzt zu sein und die ersten Antikörper gegen diese Bakterien und Viren zu bilden, ist für die Entwicklung der Immunität unerlässlich, eine wichtige Grundlage für die gesunde Zukunft Ihres Kindes.

Mütter geben Antikörper an den so genannten “Nestschutz” ihrer Kinder weiter und geben ihnen damit die ersten Abwehrbarrieren, aber das allein reicht nicht aus.

Die Immunität, die ein Kind passiv von der Mutter erbt, nimmt in den ersten Lebensmonaten allmählich ab. Deshalb ist es wichtig, eine Umgebung zu schaffen, die die Entwicklung eines starken Immunsystems von klein auf fördert.

Kinder neigen dazu, pro Jahr 5-10 mal eine Erkältung oder Grippe zu bekommen, weil sie zum ersten Mal mit Krankheitserregern in Kontakt kommen und das bei eingeschränkter Abwehrkraft, im Gegensatz zu Erwachsenen, die etwa 2-4 Erkältungen pro Jahr bekommen, was zeigt, wie effektiv das Immunsystem bei der Abwehr von Krankheitserregern wird.

Darüber hinaus haben Kinder mit Geschwistern und Kinder, die Kindertagesstätten besuchen, ein höheres Risiko, an einer Krankheit zu erkranken. Aber das ist nicht unbedingt eine schlechte Sache, denn die gemeinsame Nutzung dieser Keime hilft, das unreife Immunsystem für den Kampf gegen künftige und möglicherweise schwerere Krankheiten zu trainieren.

Darm-Mikrobiom

Der menschliche Darm enthält Billionen von Bakterien, und die Ansammlung von Bakterien im Körper wird als “Mikrobiom” bezeichnet (1). Mikrobiome sind in verschiedenen Bereichen des Körpers vorhanden, aber das Darmmikrobiom ist das wichtigste, das im Hinblick auf die allgemeine Gesundheit und die Gehirnfunktion zu berücksichtigen ist.

Das Gleichgewicht ist sehr wichtig, da wir die richtigen Arten von Bakterien in der richtigen Menge benötigen, damit das Gehirn und der Körper optimal funktionieren können. Im Idealfall sollten mehr gute Bakterien als schlechte Bakterien vorhanden sein.

Wenn das Gleichgewicht der Bakterien auf negative Weise gestört ist, spricht man von “Dysbiose”, und eine Darm-Dysbiose kann zu vielen verschiedenen Gesundheitsproblemen und Symptomen bei Erwachsenen und Kindern beitragen.

Das Gleichgewicht der Magen-Darm-Flora spielt eine große Rolle für die Immunfunktion von Kindern. Die Forschung zeigt, dass bis zu 80% des Immunsystems eines Kindes im Darm residieren. Es ist also klar, dass Immunität und das Darmmikrobiom eng miteinander verbunden sind (2). Mikrobiome stehen in ständigem Kontakt mit dem Immunsystem und sie können die Immunfunktion beeinflussen.

Die Förderung einer gesunden Darmflora stärkt die natürlichen Abwehrkräfte Ihres Kindes. Die Entwicklung einer Toleranz gegenüber guten Bakterien im Darm ist wichtig, um auch das Immunsystem zu erhalten und sicherzustellen, dass es bereit ist, anderen unerwünschten Krankheitserregern entgegenzutreten.

Was können Sie tun, um das Immunsystem Ihres Kindes zu verbessern?

Neben einer ausgewogenen Darmflora können Sie das Immunsystem Ihres Kindes vor allem in den ersten 1000 Tagen unterstützen, indem Sie es insbesondere in den ersten 1000 Tagen fitter machen:

  • Regelmäßige Bewegung, am besten an der frischen Luft und auch im Winter oder bei schlechtem Wetter
  • Ausreichend Schlaf und Ruhe, Vermeidung von Stress und Lärm
  • Vermeiden Sie extreme Hygiene – der natürliche Kontakt mit Keimen in der Umwelt fördert ein starkes Immunsystem
  • Impfungen (wie für Kinder im ersten Lebensjahr empfohlen)
  • Gute Ernährung

Mutter und Sohn verbringen Zeit im Freien dies ist eine gesunde Art, das Immunsystem des Kindes aufzubauen

Die Darmgesundheit der Kinder – Alles beginnt mit der Mutter

Ihr Kind wird mit einer einzigartigen Darmflora, ihrem “persönlichen Mikrobiom”, geboren. Die Qualität und Vielfalt der Bakterien, sowohl der “guten” oder nützlichen als auch der weniger nützlichen oder “schlechten”, werden weitgehend von der Mikroflora der Mutter bestimmt. Das Darmmikrobiom Ihres Kindes beginnt sich in der Gebärmutter zu entwickeln, wird während der Geburt und durch das Stillen weiter besiedelt und durchläuft im Säuglings- und Kleinkindalter kritische Entwicklungsstadien (3).

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass es zu einer Stärkung des Immunsystems, zu Vorteilen bei der Verdauung und zu anderen Vorteilen bei der Geburt und darüber hinaus führt, wenn man Föten einen frühen Beginn der Darmgesundheit gibt und sie während ihrer Entwicklung verschiedenen probiotischen Stämmen aussetzt (4).

Was passiert bei der Geburt?

Während der Geburt sind Säuglinge auf ihrem Weg durch den Geburtskanal noch mehr probiotischen Bakterien ihrer Mutter ausgesetzt, weshalb die Darmmikrobiome von Babys, die vaginal entbunden werden, dazu neigen, Ähnlichkeiten mit der vaginalen Mikrobiota der Mutter aufzuweisen; Babys, die per Kaiserschnitt entbunden werden, passieren nicht den Geburtskanal und sind nicht der natürlichen Methode des Körpers ausgesetzt, gesunde Bakterien von der Mutter auf das Baby zu übertragen (5).

Folglich weisen Babys, die per Kaiserschnitt entbunden werden, typischerweise eine geringere Häufigkeit und Vielfalt von Darmbakterien auf (6,7). Mit anderen Worten, es besteht ein größeres Risiko einer Dysbiose.

Mama, Papa und das Baby

Die Darmflora der Mutter wird von vielen Faktoren beeinflusst, darunter auch vom Mikrobiom des Vaters. Die Darmflora eines Elternteils kann durch eine Reihe von Dingen beeinträchtigt werden, z.B. durch verarbeitete oder zuckerhaltige Lebensmittel, verarbeitete Lebensmittel mit biotechnologisch hergestellten Inhaltsstoffen, Umweltverschmutzung, Antibiotika, frei verkäufliche Tabletten gegen Sodbrennen, Pestizide in Lebensmitteln, chloriertes und fluoridiertes Wasser und sogar Stress.

Um sicherzustellen, dass Ihr Baby ein gesundes, diversifiziertes Mikrobiom erhält, sollten Sie zuerst die Gesundheit Ihrer eigenen Darmflora berücksichtigen und Ihren Ehepartner oder Partner dazu ermutigen, dasselbe zu tun. Ein einfacher Schritt, den Sie unternehmen können, ist die Integration von fermentiertem Gemüse in Ihre tägliche Ernährung. Der Verzehr einer Portion oder mehrerer Portionen richtig zubereiteten, fermentierten Gemüses, bietet wichtige Vorteile für Ihre Darmflora und für die Ihres ungeborenen Kindes.

Eine weitere wirkungsvolle Möglichkeit, Ihre eigene nützliche Darmflora wiederherzustellen, ist der Verzehr von rohem Bio-Joghurt aus Heumilch (kein handelsüblicher Joghurt aus dem Lebensmittelgeschäft, der pasteurisiert ist und hohe Mengen an Zucker enthalten kann). Idealerweise sollten Sie Ihren Joghurt zu Hause mit roher Biomilch zubereiten.

Der einfachste und vielleicht zuverlässigste Weg, Ihre nützlichen Darmmikroben zu maximieren, ist die tägliche Einnahme eines hochwertigen probiotischen Nahrungsergänzungsmittels. Nahrungsergänzungsmittel mit “Probiotika und Präbiotika” für Erwachsene und Frauen werden für die meisten Personen empfohlen, insbesondere für werdende Eltern.

Probiotika für Kinder können in Form von Tabletten, Pillen oder Kautabletten vorkommen

Probiotika für Kinder – Was sind sie und wie wirken sie?

Was sind Probiotika?

Probiotika sind “lebende Mikroorganismen, die gesundheitliche Vorteile bieten, indem sie dazu beitragen, die Gesundheit des Darmmikrobioms zu verbessern oder wiederherzustellen”, das sagt die Weltgesundheitsorganisation und die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der UNO.

Viele Präbiotika kommen in ballaststoffreichen Lebensmitteln vor, die nicht von menschlichen Verdauungsenzymen aufgespalten werden und es bis zum Dickdarm schaffen, wo sie von Darmbakterien fermentiert werden.

Brauchen Kinder wirklich Probiotika?

Ein ausgewogenes Darmmikrobiom kann das Immunsystem Ihres Babys stärken und die Funktion einer Reihe von verwandten Körperprozessen verbessern.

Probiotika sind ein beliebtes Naturheilmittel für Kinder. Laut der “2012 National Health Interview Survey” sind Probiotika das dritthäufigste Naturprodukt, das von Kindern am häufigsten verwendet wird (8).

Eine in “JAMA Pediatrics” veröffentlichte Studie ergab, dass die Verabreichung von Probiotika an Säuglinge in den ersten drei Lebensmonaten dazu beitragen kann, Blähungen, Koliken, Verstopfung und saurem Reflux vorzubeugen (9).

Einige Forschungsergebnisse deuten auch darauf hin, dass Probiotika dazu beitragen können, akute Verstopfung, Koliken und sauren Reflux bei gesunden Säuglingen und Kindern zu lindern. Sie können auch dazu beitragen, Sekundärinfektionen und Durchfall bei Kindern mit Antibiotika zu verhindern. Bei einigen Kindern können Probiotika sogar helfen, Ekzeme und Allergien zu verhindern.

Unausgewogenes Darmmikrobiom bei Kindern – Ursachen & Auswirkungen

Neben der Kaiserschnitt-Geburt können auch viele andere Faktoren, wie z.B. die Ernährung mit Säuglingsanfangsnahrung, Frühgeburten und der frühe Kontakt mit Antibiotika und antibakteriellen Produkten, das Mikrobiom im Darm von Säuglingen aus dem Gleichgewicht bringen oder stören und sie einem erhöhten Risiko für Dysbiose, Allergien, häufige Infektionen und Kinderkrankheiten aussetzen (5,10).

Antibiotika

Der Einsatz von Antibiotika ist eine der häufigsten Ursachen für ein aus dem Gleichgewicht geratenes Mikrobiom. Antibiotika sind zwar wichtig, um schwere Infektionen zu verhindern, indem sie schlechte Bakterienstämme abtöten, aber sie wirken nicht selektiv, d.h. wichtige nützliche Bakterien werden neben den schädlichen Stämmen ins Visier genommen.

Ganze 33% der Geburten in den USA sind Kaiserschnitte, die das Gleichgewicht der guten Bakterien des Babys negativ beeinflussen können (11). Vielen werdenden Müttern werden im Kreißsaal Antibiotika verabreicht, die das Mikrobiom des Babys aus dem Gleichgewicht bringen können.

Darüber hinaus erhalten Kinder vor dem vierten Lebensjahr (gerade wenn ihre winzigen Körper beginnen, ein gutes Darmgesundheitsfundament aufzubauen) mehr Antibiotika als jede andere Altersgruppe (12).

Wenn Antibiotika für Ihr krankes Kind unabdingbar sind, könnte eine bessere Gesundheit der Mikroben bedeuten, dass weniger Verabreichungen des Medikaments erforderlich sind, um es wieder gesund zu machen (13). Frühgeborene, denen Probiotika verabreicht werden, schreien auch weniger (14).

Draussen spielen und in den ersten Jahren den richtigen Arten guter Bakterien ausgesetzt zu sein, kann dem Immunsystem des Kindes helfen

Antibakterielle Produkte – “Hygiene-Hypothese”.

Die Verwendung von antibakteriellen Produkten kann eine ähnliche Wirkung wie Antibiotika haben, indem sie gute Bakterien zusammen mit schlechten abtöten.

Tatsächlich unterstützt eine wachsende Zahl von Forschern die “Hygiene-Hypothese” (15).

Diese Theorie geht davon aus, dass Veränderungen der Umwelt und des Lebensstils, von denen Kinder in entwickelten Ländern betroffen sind, wie z.B. verbesserte sanitäre Verhältnisse, verringerte Exposition gegenüber Nutztieren und erhöhte Kaiserschnittraten, dazu geführt haben, dass Kinder in ihren frühen Jahren nicht ausreichend den richtigen Arten guter Bakterien ausgesetzt sind, was möglicherweise erhebliche gesundheitliche Folgen hat.

Was können also die Auswirkungen sein, wenn das Darmmikrobiom Ihres Kindes unausgeglichen ist?

Einige Symptome sind relativ geringfügig und dennoch störend, darunter Verdauungsprobleme wie Verstopfung und Durchfall.

Es gibt jedoch mehrere schwerwiegende und lebenslange Erkrankungen, die häufig in der Kindheit auftreten, wie Asthma, Allergien, Autoimmunkrankheiten und Typ-1-Diabetes, die mit einem unausgeglichenen Darmmikrobiom und einem Mangel an adäquaten Quellen guter Bakterien in der Kindheit in Verbindung gebracht wurden.

Evidenzbasierter gesundheitlicher Nutzen von Probiotika für Kinder im Säuglings- und Kleinkindalter

In der Literatur wird immer häufiger festgestellt, dass Probiotika eine sichere und wirksame Methode zur Unterstützung einer gesunden Darmmikrobiota während der frühen Entwicklung darstellen.

Im Folgenden stellen wir einige bemerkenswerte Forschungsergebnisse aus klinischen Studien vor, die mit Säuglingen und Kleinkindern durchgeführt wurden. Insgesamt zeigen diese Studien, dass die regelmäßige Aufnahme probiotischer Nahrungsmittel oder Nahrungsergänzungsmittel in die Ernährung eines Kindes möglich ist:

  • Verminderung des Bedarfs an Antibiotika-Behandlungen bei Kindern, die eine Tagesstätte besuchen (16)
  • Förderung einer gesunden Immunantwort bei Säuglingen, die per Kaiserschnitt entbunden werden (17)
  • Linderung der Symptome von Antibiotika-assoziierten gastrointestinalen Beschwerden (18)
  • Unterstützung der Immungesundheit von Säuglingen mit “hohem Risiko” für Allergien und Hautfunktionsstörungen (19)
  • Förderung der allgemeinen gastrointestinalen Gesundheit und Funktion (20)
  • Verringerung der Schreizeit und anderer Symptome im Zusammenhang mit Koliken (21)
  • Rückgang der im Krankenhaus erworbenen oder mit der Gesundheitsversorgung verbundenen Diarrhöe (22-24)
  • Beeinflusst den Stoffwechsel und das Gewicht des Kindes, indem es das Wachstum und Überleben von guten, nützlichen Bakterien fördert. Eine gesunde Menge an Darmmikroben kann für das Gewichtsmanagement Ihres Kindes während des gesamten Lebens wichtig sein, so die Forschung (25)
  • Kann helfen, mögliche unerwünschte Nebenwirkungen von Impfungen bei Kindern zu reduzieren (26)
  • Unterstützt die Gehirngesundheit während des Wachstums und der Entwicklung. Da es eine enge Verbindung zwischen dem Darm und dem Gehirn Ihres Kindes gibt, wird der Darm oft als “zweites Gehirn” bezeichnet (27)
  • Hilft, Nahrung zu verdauen und bestimmte Nährstoffe zu produzieren, die der Körper Ihres Kindes braucht (28)
  • Unterstützt die Gesundheit der Harnwege und der Vagina (bei Mädchen), indem es hilft, gesunde Bakterienpopulationen zu erhalten (29)

Aus diesem Grund wenden sich heute viele Eltern hochwertigen probiotischen Nahrungsergänzungsmitteln für Kinder zu. Die Kultivierung von Darmbakterien beginnt zwar bereits bei der Geburt, aber es ist wichtig, dass sie mit dem Wachstum Ihres Kindes gedeihen können.

 Glückliches Kind spielt mit Spielzeug

Sind Probiotika für Kinder sicher?

Studien zeigen, dass Probiotika im Allgemeinen für die meisten Kinder sicher sind, mit einigen möglichen Ausnahmen, darunter Frühgeborene, Kinder mit geschwächtem Immunsystem und Kinder, die intravenöse medizinische Geräte verwenden (30,31).

Doch selbst wenn Ihr Kind gesund genug ist, um Probiotika einzunehmen, ist es ratsam, mit dem Kinderarzt Ihres Kindes darüber vorab zu sprechen, ob es ein geeigneter Kandidat für Probiotika ist, bevor es entweder bestimmten Nahrungsmitteln oder Nahrungsergänzungsmitteln ausgesetzt wird (32).

Probiotika für Kinder Nahrungsergänzungsmittel vs. probiotische Lebensmittel: Was ist besser?

Einige Lebensmittel wie Joghurt und Hüttenkäse werden mit Probiotika versetzt. Sie kommen natürlich in fermentierten Lebensmitteln wie Buttermilch und Rohkäse aus unpasteurisierter Milch vor.

Einige Experten unterstützen die gesundheitlichen Vorteile von Rohmilch und aus Rohmilch hergestellten Produkten, aber sie sollten nicht an Kinder verabreicht werden. Rohmilch kann gefährliche Bakterien enthalten. Sie können lebensbedrohliche Krankheiten verursachen.

Wenn Sie sich fragen, ob probiotische Nahrungsergänzungsmittel oder Lebensmittel besser sind, gibt es keine eindeutige Antwort.

Die Ernährung ist der Schlüssel, aber…

Nährstoffe aus Vollwertnahrung zu gewinnen ist in der Regel am besten. Im Fall von Probiotika kann es jedoch sein, dass Ihr Kind nicht in der Lage ist, ausreichend Nährstoffe allein über die Nahrung aufzunehmen.

Es kann sein, dass Probiotika in Lebensmitteln die Herstellungs- und Lagerungsprozesse nicht überleben. Da es keine klinischen Studien gibt, in denen gleiche Dosen der gleichen Stämme bei jeder Verabreichungsmethode verglichen wurden, ist diese Frage schwer zu beantworten. Solange Sie kein Labor in Ihrer Küche haben, gibt es keine Möglichkeit, genau zu wissen, wie viele Probiotika es lebend heraus geschafft haben.

Der Erwerb einer ausreichenden Menge lebender probiotischer Bakterien, um einen Einfluss auf die Darmgesundheit zu haben, kann mit Nahrungsergänzungsmitteln weniger schwierig sein als mit Nahrungsmitteln, insbesondere für Kleinkinder, die weniger Nahrung und somit weniger Probiotika zu sich nehmen. Letztlich sollte in einem Gespräch mit dem Kinderarzt entschieden werden, ob und wie Sie sich für die Aufnahme von Probiotika in die Ernährung Ihres Kindes entscheiden.

Joghurt ist ein natürliches Probiotikum, daher sollten Sie in Betracht ziehen, ihn in die Ernährung zu integrieren, wenn Sie auf der Suche nach Probiotika für Kinder sind

Die besten probiotischen Stämme für Kinder

Wenn es um Probiotika geht, gibt es eine Vielzahl verschiedener Stämme – einige sind wirksamer und vorteilhafter für Kinder als andere.
Sehen wir uns einige der besten Arten von Probiotika für Kinder genau an!

Lactobacillus acidophilus (L. acidophilus)

Die zur Bakteriengattung Lactobacillus gehörende L. acidophilus ist ein Darmbakterium, das in fermentierten Lebensmitteln wie Joghurt zu finden ist. Diese Darmmikrobe produziert ein als Laktase bezeichnetes Enzym, das Laktose in Milchsäure aufspaltet. Die verschiedenen Stämme des Lactobacillus sind für ihre gesundheitlichen Vorteile bekannt, und jeder von ihnen hat unterschiedliche Wirkungen (33). Zu den gesundheitlichen Vorteilen gehören die Senkung des Cholesterinspiegels, die Behandlung von Gastroenteritis, die Linderung der Symptome des Reizdarmsyndroms, und es kann auch Allergiesymptome verringern (34).

Bifidobacterium lactis (B. lactis)

Möglicherweise ist einer der stärksten Stämme von Probiotika für Kinder, Bifidobacterium lactis, in Rohmilch enthalten. Einige der verschiedenen Vorteile dieses Stammes sind die Verbesserung der Verdauung, die Stärkung des Immunsystems, die Senkung des Cholesterinspiegels und die Behandlung von akutem Durchfall (35).

Saccharomyces boulardii

Eines der am häufigsten verwendeten Probiotika für Kinder, Saccharomyces boulardii, ist eine Hefe. Sie wird im Allgemeinen zur Behandlung von Infektionskrankheiten wie Rotaviraldurchfall, Überwucherung mit schlechten Bakterien und Reisedurchfall bei Kindern eingesetzt. Die Forschung hat gezeigt, dass dieser probiotische Stamm bei der Behandlung von akuter Diarrhöe bei Kindern sehr wirksam ist (36).

Laktobazillus rhamnosus GG

Lactobacillus rhamnosus GG gilt als der am häufigsten klinisch untersuchte probiotische Stamm der Welt. Umfangreiche Studien wurden durchgeführt, um die Wirksamkeit dieses Probiotikums bei Kindern zu testen. Einige dieser Studien haben ergeben, dass dieser Stamm bei der Verringerung von Allergieerkrankungen und der Vorbeugung von Ekzemen nützlich sein kann. Dieser bekannte Stamm ist auch wirksam bei der Behandlung von Antibiotika-assoziierter Diarrhöe sowie akuter Gastroenteritis bei Kindern (37).
Auch wenn die Verwendung dieser einzelnen Stämme für Ihre Kinder von Vorteil ist, ist es wichtig, Nahrungsmittel und Nahrungsergänzungsmittel, die eine breite Palette probiotischer Stämme enthalten, in die Ernährung Ihrer Kinder aufzunehmen.
Die Beigabe von probiotischen Lebensmitteln wie Joghurt zur Ernährung Ihres Kindes trägt dazu bei, sein Mikrobiom gesund zu erhalten.

Tipps zu probiotischen Nahrungsmitteln

Wenn Sie probiotische Lebensmittel wie Joghurt in die Ernährung Ihres Kindes aufnehmen, tragen Sie dazu bei, sein Mikrobiom gesund zu erhalten.

Überprüfen Sie auf dem Etikett, ob der von Ihnen gewählte Joghurt “lebende und aktive Kulturen” enthält.

Wenn Ihr Kind kein Joghurt-Fan ist, versuchen Sie, Joghurt anstelle von Mayo auf seinem Lieblingssandwich oder als Beilage zu einer Ofenkartoffel zu verwenden.

Die meisten Kinder mögen Joghurt-Smoothies. Mischen Sie dazu 1/2 Tasse Naturjoghurt oder Vanillejoghurt mit 1 Tasse frischem oder gefrorenem Obst, bis der Joghurt glatt ist. Fügen Sie nach Geschmack Ihren Lieblingssüßstoff hinzu.

Hinweis: Geben Sie Kindern unter 1 Jahr keinen Honig, da die Gefahr von Botulismus besteht.

Was sind die besten probiotischen Nahrungsergänzungsmittel für Kinder.. Wie suchen Sie aus?

In der Welt der Nahrungsergänzungsmittel sind nicht alle Produkte gleich, Produktqualität, Reinheit und Lebensfähigkeit der Probiotika, sind Berichten zufolge sehr unterschiedlich (38).

Sie sollten also ein probiotisches Nahrungsergänzungsmittel wählen, das speziell für Kinder entwickelt wurde.

Lactobacillus- und Bifidobacterium-Arten sind die am häufigsten verwendeten probiotischen Stämme.

Wenn Sie ein Probiotikum für Ihr Kind oder Kleinkind wählen, sollten Sie nicht nur einen einzigen Stamm von Probiotika im Nahrungsergänzungsmittel haben, sondern eines mit einer Mischung aus verschiedener Probiotika-Stämme suchen, um sicherzustellen, dass der gesundheitliche Nutzen maximiert wird.

Was ist bei Probiotika zu beachten?

Suchen Sie immer nach einem Präparat, das sowohl säure- als auch gallenresistente Stämme guter Bakterien enthält, damit sie in der feindlichen Umgebung des Magens überleben und den Darm Ihres Kindes erreichen können, wo sie den größten Teil ihres Nutzens erbringen.

Damit die Probiotika gedeihen, während sie sich im Verdauungstrakt Ihres Kindes einnisten, stellen Sie sicher, dass das probiotische Nahrungsergänzungsmittel wertvolle Präbiotika enthält. Die Präbiotika für Kinder werden in Form von Fructooligosaccharid (FOS) bereitgestellt.

Prüfen Sie vor der Anwendung das Verfallsdatum. Überprüfen Sie die Lagerbedingungen, damit Sie wissen, ob das Produkt gekühlt werden muss.

Die tägliche Dosis des probiotischen Nahrungsergänzungsmittels von Intelligent Labs Kids liefert etwa 6 Milliarden koloniebildende Einheiten (CFUs) (auch bekannt als die guten Mikroben) in den Darm Ihres Kindes.

Eine der besten Möglichkeiten, die Darmgesundheit sicherzustellen, ist, Probiotika für Kinder in Betracht zu ziehen

Was können Probiotika für Kinder für Ihr Kind tun?

Da die Aufrechterhaltung eines Gleichgewichts zwischen guten und schlechten Bakterien für das einwandfreie Funktionieren des Immunsystems von entscheidender Bedeutung ist, ist die beste Art und Weise, die Gesundheit Ihrer Kinder zu gewährleisten, ihren Darm mit probiotischen Nahrungsergänzungsmitteln zu versorgen.

Durch die Unterstützung der Gesundheit des Darmmikrobioms Ihres Kindes hat eine probiotische Nahrungsergänzung das Potenzial, die Gesundheit des gesamten Körpers Ihres Kindes zu fördern – doch in zahlreichen wissenschaftlichen Studien wurden mehrere wichtige Vorteile immer wieder nachgewiesen.

Vorteile für Babys

Eine in der Pädiatrie veröffentlichte Studie fand Hinweise darauf, dass die frühe Verwendung von Probiotika in der Lage sein könnte, die Entwicklung nekrotisierender Enterokolitis bei Säuglingen zu verhindern, einer ernsten Erkrankung, die zum Absterben von Darmgewebe führt (39).

Ebenso können Probiotika bei den jüngsten Kindern unglaublich wirksam das Auftreten von Koliken, saurem Reflux und Verstopfung reduzieren. Eine 2013 in JAMA Pediatrics veröffentlichte Studie fand heraus, dass Säuglinge unter vier Monaten, die an Koliken leiden, Anzeichen einer Besserung zeigten, wenn sie ein probiotisches Ergänzungsmittel erhielten. Nach der Verabreichung eines Probiotikums, das den Stamm Lactobacillus reuteri beinhaltete, hatten die Kinder in der Studie weniger Schreiattacken, weniger Verstopfung und spuckten auch weniger als die Kontrollgruppe (40).

Wenn möglich, geben Sie während des gesamten Säuglingsalters Muttermilch als Hauptquelle für natürlich vorkommende Probiotika und eine gesunde, mit komplexen Kohlenhydraten und Ballaststoffen gefüllte Nahrung, um die Ernährung der freundlichen Bakterien zu unterstützen, die sich bereits im Verdauungstrakt Ihres Kindes befinden (41).

Gesundheitliche Vorteile für den Verdauungstrakt

Von Verstopfung bis zu Durchfall kann die tägliche Einnahme eines probiotischen Nahrungsergänzungsmittels helfen, die Funktion des Verdauungstrakts Ihres Kindes zu verbessern. Eine Reihe von Verdauungstraktproblemen wie Koliken, Durchfall, entzündliche Darmerkrankungen, Reizdarmsyndrom (IBS), Morbus Crohn, saurer Reflux und chronische Verstopfung sind mit einem Ungleichgewicht der Darmflora in Verbindung gebracht worden.

Die Einnahme probiotischer Nahrungsergänzungsmittel hilft bei der Wiederherstellung des Gleichgewichts und kann wiederum dazu beitragen, diese Magenbeschwerden zu lindern.

Eine vom amerikanischen Hausarzt durchgeführte Untersuchung ergab, dass Probiotika dazu beitragen können, die Dauer von gastroenteritisbedingten Durchfällen zu verkürzen, und eine tägliche probiotische Nahrungsergänzung kann sogar bei der Behandlung schwerwiegenderer Störungen des Verdauungstrakts bei Kindern, wie z.B. entzündlichen Darmerkrankungen, wirksam sein (42).

Die in der Fachzeitschrift Pediatrics veröffentlichte Studie deutet auch darauf hin, dass Probiotika in der Lage sein könnten, Durchfallerkrankungen im Zusammenhang mit dem Einsatz von Antibiotika zu verhindern (39).

Eine kürzlich durchgeführte Studie fand heraus, dass Probiotika einen positiven Effekt auf Kinder mit Verstopfung hatten, indem sie die Stuhlfrequenz erhöhten (43).

Teddybär auf dem Bett sitzend

Verringert das Auftreten von Atemwegsinfektionen

Darüber hinaus gehen die nachgewiesenen Vorteile probiotischer Nahrungsergänzungsmittel für Kinder über den Verdauungstrakt weit hinaus. Eine umfassende Überprüfung der Forschung zu diesem Thema, die 2015 durchgeführt wurde, ergab, dass probiotische Nahrungsergänzungsmittel bei jugendlichen Studienteilnehmern das Auftreten und die Dauer von Infektionen der oberen Atemwege deutlich wirksamer senkten als ein Placebo.

Tatsächlich stellten die Forscher fest, dass die Kinder, die täglich ein Probiotikum einnahmen, eine niedrigere Rate an Schulversäumnissen und Antibiotika-Einnahmen aufwiesen als ihre Altersgenossen, die kein probiotisches Ergänzungsmittel einnahmen.

Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass Probiotika die Inzidenz und Dauer von Infektionen der oberen Atemwege bei den Studienteilnehmern besser verringerten als ein Placebo. Auch der Antibiotika-Konsum und Schulversäumnisse aufgrund von Erkältungen wurden reduziert (44).

Reduziert Entzündungen

Kinder, die in der Familie Ekzeme, Asthma oder allergische Rhinitis aufweisen, können ebenfalls von einer probiotischen Nahrungsergänzung profitieren.

Eine Studie fand heraus, dass Kinder, denen das Probiotikum Lactobacillus rhamnosus GG in den ersten sechs Lebensmonaten verabreicht wurde, 50 Prozent weniger Fälle von Ekzemen auftraten als Kinder, denen ein Placebo verabreicht wurde (45).

Dieser Effekt scheint bei Kindern, deren Ekzemschübe durch eine Milchallergie hervorgerufen werden, besonders ausgeprägt zu sein.

Gewichtsmanagement

Probiotika beeinflussen den Stoffwechsel und das Gewicht des Kindes, indem sie das Wachstum und Überleben von guten, nützlichen Bakterien fördern. Eine gesunde Menge an Darmmikroben kann für die Gewichtskontrolle Ihres Kindes während des gesamten Lebens wichtig sein, so die Forschung (25).

Auch können Präbiotika tatsächlich bei der Lösung von Übergewichtsproblemen bei Kindern helfen. Neuere Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Präbiotika in der Lage sein könnten, Körperfett bei übergewichtigen Kindern zu reduzieren (46). (Präbiotika sind Lebensmittel, die von Probiotika verzehrt werden, um zu überleben). Man nimmt an, dass die Präbiotika deshalb dazu in der Lage sind, weil sie das Darmmikrobiom von Kindern verändern.

Zwei Jungen lernen in der Schule

Unterstützt die Entwicklung des Gehirns

Studien haben gezeigt, dass es eine Beziehung zwischen der Darmflora und der Gehirnfunktion gibt (27).

Der Darm und das Gehirn sind Teil des enterischen Nervensystems. Sie bilden die “Darm-Hirn-Achse”, die ein Geflecht von Nervenfasern ist, die durch den Magen-Darm-Trakt, die Bauchspeicheldrüse und die Gallenblase verlaufen.

Tatsächlich befinden sich 95% des körpereigenen Serotonins im Darm, weshalb er oft als “zweites Gehirn” oder “Darmhirn” bezeichnet wird.

Wenn der Darm durchlässig (undicht) ist, können sie Giftstoffe in den Blutkreislauf “durchsickern”, was Folgendes verursachen kann: Allergien, Müdigkeit, Blähungen, Durchfall, Hyperaktivität, Gelenkentzündung/-schmerzen, Gehirnnebel, sowie andere Autoimmunitätsprobleme.

Dieser Prozess wird oft als “undichter Darm” bezeichnet und ist auch als “intestinale Permeabilität” oder “Hyperpermeabilität” bekannt.

Reduziert Hautprobleme

Einer Studie zufolge wird die Haut anfälliger für Infektionen und Entzündungen, wenn die Darmflora aus dem Gleichgewicht gerät (47). Die Haut von Kindern ist besonders anfällig für Hautprobleme wie Hautausschläge, Babyakne und Ekzeme. In letzter Zeit gab es einige Belege dafür, dass der Einsatz von Probiotika das Risiko von Kindern, ein Ekzem zu entwickeln, verringern kann (48).

Probiotika für Erwachsene vs. für Kinder: Der Unterschied

Verschiedene Stämme

Während Probiotika zahlreiche gesundheitliche Vorteile für alle Altersgruppen haben, gibt es Unterschiede zwischen den für Kinder und den für Erwachsene verwendeten Probiotika. Der erste Unterschied ist die Art der Bakterienstämme, die in den Nahrungsergänzungsmitteln verwendet werden.

Zum Beispiel ist Bifidobacterium infantis ein probiotischer Stamm, der vorwiegend für Säuglinge verwendet wird (da er den Abbau von Milchsäure in der Muttermilch unterstützt). Andererseits sind Bifidobacterium bifidum und Lactobacillus GG die am häufigsten in probiotischen Nahrungsergänzungsmitteln für Erwachsene verwendeten Stämme.

Potenz und Dosierung

Ein weiterer Unterschied zwischen den Probiotika für Kinder und Erwachsene ist die Potenz und die Dosierung des Ergänzungsmittels. Während probiotische Nahrungsergänzungsmittel, die Kindern verabreicht werden, mild sind und die Dosierung normalerweise eine Pille (oder Tablette) pro Tag beträgt, ist das probiotische Ergänzungsmittel für Erwachsene stärker wirksam und die Dosierung beträgt normalerweise zwei Tabletten pro Tag. Wenn Sie sich jemals über die Dosierung, die Sie Ihrem Kind geben sollen, unsicher sind, wenden Sie sich bitte an den Kinderarzt Ihres Kindes.

Art der Nahrungsergänzung

Nicht zuletzt ist es die Art und Weise, wie das Ergänzungsmittel verabreicht wird. Probiotika für Kinder gibt es in der Regel in Form einer Flüssigkeit, einer Pille, einer Kautablette oder eines Pulvers, das mit der Nahrung vermischt werden kann. Da Kinder diese Nahrungsergänzungsmittel oft probieren, enthalten Flüssigkeit/Pulver/Kau-Probiotika oft unerwünschte Inhaltsstoffe wie künstliche Süßstoffe, um sie für die Geschmacksnerven der Kinder attraktiver zu machen. Für Erwachsene sind die Nahrungsergänzungsmittel im Allgemeinen in Form von probiotischen Kapseln oder Tabletten erhältlich.

Quellen:

  1. Thursby, Elizabeth, and Nathalie Juge. “Introduction to the human gut microbiota.” The Biochemical journal vol. 474,11 1823-1836. 16 May. 2017, doi:10.1042/BCJ20160510.
  2. Belkaid, Yasmine, and Timothy W Hand. “Role of the microbiota in immunity and inflammation.” Cell vol. 157,1 (2014): 121-41. doi:10.1016/j.cell.2014.03.011.
  3. Harman, Toni. “Microbirth: Why ‘Seeding Baby’s Microbiome’ Needs to Be on Every Birth Plan.” Huffpost. Last modified December 2014.
  4. Elmadfa, Ibrahim, Petra Klein, and Alexa L. Meyer. “Immune-stimulating effects of lactic acid bacteria in vivo and in vitro.” Proceedings of the Nutrition Society 69, no. 3 (2010): 416-420. doi: 10.1017/S0029665110001710.
  5. Arrieta, Marie-Claire et al. “The intestinal microbiome in early life: health and disease.” Frontiers in immunology vol. 5 427. 5 Sep. 2014, doi:10.3389/fimmu.2014.00427.
  6. Huurre A, Kalliomäki M, Rautava S, Rinne M, Salminen S, Isolauri E: Mode of Delivery – Effects on Gut Microbiota and Humoral Immunity. Neonatology 2008;93:236-240. doi: 10.1159/000111102.
  7. Decreased gut microbiota diversity, delayed Bacteroidetes colonisation and reduced Th1 responses in infants delivered by Caesarean section. Gut 2014;63:559-566.
  8. National Center for Health Statistics (NCHS), “The National Health Interview Survey” (NHIS), 2012.
  9. Sung V, Collett S, de Gooyer T, Hiscock H, Tang M, Wake M. Probiotics to Prevent or Treat Excessive Infant Crying: Systematic Review and Meta-analysis. JAMA Pediatr. 2013;167(12):1150–1157. doi:10.1001/jamapediatrics.2013.2572.
  10. MLAFrancino, M Pilar. “Early development of the gut microbiota and immune health.” Pathogens (Basel, Switzerland) vol. 3,3 769-90. 24 Sep. 2014, doi:10.3390/pathogens3030769.
  11. Thielking, Megan. “Sky-high C-section rates in the US don’t translate to better birth outcomes.” STAT. Last modified December 2015. 
  12. Lee, Grace C, Kelly R Reveles, Russell T Attridge, Kenneth A Lawson, Ishak A Mansi, James S LewisII, and Christopher R Frei. “Outpatient antibiotic prescribing in the United States: 2000 to 2010.” BMC Medicine 12, no. 96 (2014). doi: 10.1186/1741-7015-12-96.
  13. Gibson, Lydialyle. “How Antibiotics Disrupt Babies’ Microbiomes.” Harvard Magazine. Last modified June 2016. 
  14. Partty, Anna, Raakel Luoto, Marko Kalliomaki, Seppo Salminen, and Erika Isolauri. “Effects of Early Prebiotic and Probiotic Supplementation on Development of Gut Microbiota and Fussing and Crying in Preterm Infants: A Randomized, Double-Blind, Placebo-Controlled Trial.” The Journal of Pediatrics 163, no. 5 (2013): 1272-1277.e2. 
  15. Okada, H, C Kuhn, H Feillet, and J-F Bach. “The ‘hygiene hypothesis’ for autoimmune and allergic diseases: an update.” Clin Exp Immunol 160, no. 1 (2010): 1–9. doi: 10.1111/j.1365-2249.2010.04139.x.
  16. Hatakka, K et al. “Effect of long term consumption of probiotic milk on infections in children attending day care centres: double blind, randomised trial.” BMJ (Clinical research ed.) vol. 322,7298 (2001): 1327. doi:10.1136/bmj.322.7298.1327.
  17. Holscher, H.D., Czerkies, L.A., Cekola, P., Litov, R., Benbow, M., Santema, S., Alexander, D.D., Perez, V., Sun, S., Saavedra, J.M. and Tappenden, K.A. (2012), Bifidobacterium lactis Bb12 Enhances Intestinal Antibody Response in Formula‐Fed Infants. Journal of Parenteral and Enteral Nutrition, 36: 106S-117S. doi:10.1177/0148607111430817.
  18. Vanderhoof, Jon A. et al.Lactobacillus GG in the prevention of antibiotic-associated diarrhea in children.The Journal of Pediatrics, Volume 135, Issue 5, 564 – 568.
  19. K. Wickens, P. Black, T. V. Stanley, E. Mitchell, C. Barthow, P. Fitzharris, G. Purdie and J. Crane, Clinical & Experimental Allergy, 2012 (42) 1071–1079. 
  20. El-Soud, Neveen Helmy Abou et al. “Bifidobacterium lactis in Treatment of Children with Acute Diarrhea. A Randomized Double Blind Controlled Trial.” Open access Macedonian journal of medical sciences vol. 3,3 (2015): 403-7. doi:10.3889/oamjms.2015.088
  21. Valerie Sung, Frank D’Amico et al. Lactobacillus reuteri to Treat Infant Colic: A Meta-analysis. Pediatrics Jan 2018, 141 (1) e20171811; DOI: 10.1542/peds.2017-1811.
  22. Hojsak I, Szajewska H, Canani RB, Guarino A, Indrio F, Kolacek S, et al. Probiotics for the prevention of nosocomial diarrhea in children. J Pediatr Gastroenterol Nutr. 2017 doi: 10.1097/MPG.0000000000001637. 
  23. Wanke M, Szajewska H. Lack of an effect of Lactobacillus reuteri DSM 17938 in preventing nosocomial diarrhea in children: a randomized, double-blind, placebo-controlled trial. J Pediatr. 2012;161:40–43.e1.
  24. Urbańska M, Gieruszczak-Białek D, Szymański H, Szajewska H. Effectiveness of lactobacillus reuteri DSM 17938 for the prevention of nosocomial diarrhea in children: a randomized, double-blind, placebo-controlled trial. Pediatr Infect Dis J. 2016;35:142–145.
  25. Onubi, Ojochenemi J et al. “Effects of probiotics on child growth: a systematic review.” Journal of health, population, and nutrition vol. 34 8. 2 May. 2015, doi:10.1186/s41043-015-0010-4.
  26. Youngster I, Kozer E, Lazarovitch Z, et al. Probiotics and the immunological response to infant vaccinations: a prospective, placebo controlled pilot study. Archives of Disease in Childhood 2011;96:345-349.
  27. Wang S, Harvey L, Martin R, et al. Targeting the gut microbiota to influence brain development and function in early life. Neurosci Biobehav Res. 2018; 95:191-201. doi: 10.1016/j.neubiorev.2018.09.002.
  28. Kechagia, Maria et al. “Health benefits of probiotics: a review.” ISRN nutrition vol. 2013 481651. 2 Jan. 2013, doi:10.5402/2013/481651.
  29. Schwenger  EM, Tejani AM, Loewen  PS. Probiotics for preventing urinary tract infections in adults and children. Cochrane Database of Systematic Reviews 2015, Issue 12. Art. No.: CD008772. DOI: 10.1002/14651858.CD008772.pub2.
  30. K H Brown, Reestablishment of a section on international nutrition in the AJCN, The American Journal of Clinical Nutrition, Volume 59, Issue 6, June 1994, Pages 1263–1264.
  31. Dan W. Thomas, Frank R. Greer, Committee on Nutrition; Section on Gastroenterology, Hepatology, and Nutrition,”Probiotics and Prebiotics in Pediatrics”. Pediatrics Dec 2010, 126 (6) 1217-1231; DOI: 10.1542/peds.2010-2548.
  32. Doron, Shira, and David R Snydman. “Risk and safety of probiotics.” Clinical infectious diseases : an official publication of the Infectious Diseases Society of America vol. 60 Suppl 2,Suppl 2 (2015): S129-34. doi:10.1093/cid/civ085.
  33. Ljungh, A and T Wadström. “Lactic acid bacteria as probiotics.” Curr Issues Intest Microbiol 7, no. 2 (2006): 73-89. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16875422.
  34. Szajewska, H, M Ruszczyński, S Kolaček. “Meta-analysis shows limited evidence for using Lactobacillus acidophilus LB to treat acute gastroenteritis in children.” Acta Paediatr 103, no. 3 (2014): 249-55. doi: 10.1111/apa.12487.
  35. Chouraqui, Jean-Pierre, Louis-Dominique Van Egroo, and Marie-Claire Fichot. “Acidified Milk Formula Supplemented With Bifidobacterium lactis: Impact on Infant Diarrhea in Residential Care Settings.” Journal of Pediatric Gastroenterology and Nutrition 18, no. 3 (2004): 88-292. 
  36. Kurugöl, Z and G Koturoğlu. “Effects of Saccharomyces boulardii in children with acute diarrhoea.” Acta Paediatr 94, no. 1 (2005): 44-7. 
  37. Hojsak, I. “Probiotics in Children: What Is the Evidence?” Pediatric Gastroenterology, Hepatology & Nutrition 20, no. 3 (2017): 139-146. doi: 10.5223/pghn.2017.20.3.139.
  38. Berman S, Spicer D. Safety and Reliability of Lactobacillus Supplements in Seattle, Washington. The Internet Journal of Alternative Medicine. 2003:1. 
  39. Thomas, Dan W, Frank R Greer, et al. “Probiotics and prebiotics in pediatrics.” Pediatrics 126, no. 6 (2010): 1217-31. doi: 10.1542/peds.2010-2548.
  40. Sung, V, S Collett, T de Gooyer, H Hiscock, M Tang, and M Wake. “Probiotics to prevent or treat excessive infant crying: systematic review and meta-analysis.” JAMA Pediatrics 167, no. 12 (2013): 1150-7. doi: 10.1001/jamapediatrics.2013.2572.
  41. McGuire, MK, MA McGuire. “Got bacteria? The astounding, yet not-so-surprising, microbiome of human milk.” Curr Opin Biotechnol 44, (2017): 63-68. doi: 10.1016/j.copbio.2016.11.013.
  42. Armstrong, Carrie. “AAP Reports on Use of Probiotics and Prebiotics in Children.” American Family Physician 83, no. 7 (2011): 849-852. https://www.aafp.org/afp/2011/0401/p849.html.
  43. Huang, Ruixue and Jianan Hu. “Positive Effect of Probiotics on Constipation in Children: A Systematic Review and Meta-Analysis of Six Randomized Controlled Trials.” Frontiers in Cellular and Infection Microbiology 7, (2017): 153. doi: 10.3389/fcimb.2017.00153.
  44. Hao, Qiukui, Bi Rong Dong, and Taixiang Wu. “Probiotics for preventing acute upper respiratory tract infections.” Cochrane Database of Systematic Reviews 2, no. CD006895 (2015). doi: 10.1002/14651858.CD006895.pub3.
  45. Kalliomäki, Marko, Seppo Salminen, Heikki Arvilommi, Pentti Kero, Pertti Koskinen, and Erika Isolauri. “Probiotics in primary prevention of atopic disease: a randomised placebo-controlled trial.” ScienceDirect 357, no. 9262 (2001): P1076-1079. doi: https://doi.org/10.1016/S0140-6736(00)04259-8.
  46. Nicolucci, Alissa C., Megan P. Hume, Inés Martínez, Shyamchand Mayengbam, Jens Walter, and Raylene A. Reimer. “Prebiotics Reduce Body Fat and Alter Intestinal Microbiota in Children Who Are Overweight or With Obesity.” Gastroenterology 153, no. 3 (2017): 711-722. doi: 10.1053/j.gastro.2017.05.055.
  47. Juhlin, L and G Michaëlsson. “Fibrin microclot formation in patients with acne.” Acta Derm Venereol 63, no. 6 (1983): 538-40. 
  48. Institute for Quality and Efficiency in Health Care. Eczema in children: Can prebiotics or probiotics help prevent it?. Informed Health Online. Last modified 2017.

Erhalten Sie 15% Rabatt auf Ihre erste Bestellung

Geben Sie Ihre Emailadresse ein und erhalten Sie Ihren 15% Rabattgutschein