Könnten Ihre Darmbakterien Sie dick machen?

Geschrieben von Dr Jane Gilbert
Rezensiert von Kimberly Langdon
Vorstellungsbild für den Artikel Könnten Ihre Darmbakterien Sie dick machen

Wir alle wissen, warum Menschen dick werden, nicht wahr? Man hat uns unerbittlich eingetrichtert, dass alles darauf zurückzuführen ist, dass wir zu viel essen und uns zu wenig bewegen. Wie sieht das aber mit den Darmbakterien aus? Wenn sich die Pfunde häufen, liegt das wirklich nur daran, dass wir gierig oder faul sind. Oder vielleicht doch nicht. Wissenschaftler beginnen zu entdecken, dass es wirklich nicht so einfach ist, wie Kalorien loswerden und Kalorien zu sich zu nehmen.

Wir haben alle bemerkt, dass einige Menschen scheinbar in der Lage sind, zu essen, was immer sie wollen, während andere ständig mit den Pfunden kämpfen müssen. Warum haben solche Menschen so viel Glück gehabt? Es könnte alles an ihrer genetischen Veranlagung und Ihren Darmbakterien liegen.

Gute und schlechte Bakterien

Unser Darm ist die Heimat von 100 Billionen Bakterien, die uns helfen, eine gesunde Verdauung aufrechtzuerhalten und die Ballaststoffe in unserer Nahrung abzubauen. Das richtige Gleichgewicht zwischen den guten und schlechten Bakterien ist für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden von entscheidender Bedeutung. Forscher entdecken jetzt, dass diese Mikroben auch unseren Hunger beeinflussen, unseren Stoffwechsel steuern und unsere Insulinempfindlichkeit beeinflussen können; mit anderen Worten, ein falsches bakterielles Gleichgewicht könnte uns dick machen (1)

Unser Darm enthält über 400 Bakterienstämme, und der Cocktail aus verschiedenen Sorten ist bei jedem Menschen sehr individuell. Gemäss einer Studie der Zeitschrift Cell kann unsere genetische Ausstattung die Anzahl und die Art der in unserem Darm lebenden Bakterien beeinflussen, was sich auf unsere Neigung zur Gewichtszunahme auswirken kann (2).

In Studien weisen schlanke Menschen siebzig Prozent höhere Werte verschiedener Darmbakterien auf als Menschen mit Übergewicht. Im Durchschnitt neigen Menschen in den Vereinigten Staaten zu einer weniger vielfältigen bakteriellen Besiedlung als Menschen aus weniger entwickelten Teilen der Welt. Unsere Darmflora scheint ein Schlüsselfaktor im Kampf gegen die Fettleibigkeit zu sein.

Haben eineiige Zwillinge identische Därme

Eineiige Zwillinge, eineiige Darmflora?

Forscher untersuchten die Darmflora von Zwillingen und stellten fest, dass eineiige Zwillinge mehr ähnliche Mengen an Darmbakterien aufwiesen als nicht eineiige Zwillinge. Dies deutet darauf hin, dass die Mikrobiota eher der Natur als der Ernährung geschuldet ist. Sie identifizierten eine bestimmte Familie von Bakterien, die hochgradig vererbbar sind und die viel häufiger bei dünnen Menschen zu finden sind. Wenn es tatsächlich einen signifikanten Gewichtsunterschied zwischen Zwillingen gab, waren die Forscher in der Lage, anhand der Darmbakterien genau vorherzusagen, wer von ihnen übergewichtig war (2).

Das dünnmachende Bakterium

Was ist also dieses “dünnmachende Bakterium” und wie kann ich es bekommen? Ich höre Sie schon fragen. Es wird scherzhaft “Christensenellaceae” genannt, und wenn man viel davon im Darm hat, wird das mit Schlankheit in Verbindung gebracht, während niedrige Werte mit Fettleibigkeit in Verbindung gebracht wurden.

In Studien, bei denen die Proben mit diesen Bakterien in den Darm von Mäusen transplantiert wurden, schützten sie vor Gewichtszunahme.

Die Forscher sagten…

“Unsere Ergebnisse zeigen, dass bestimmte Gruppen von Mikroben, die in unserem Darm leben, vor Fettleibigkeit schützen könnten – und dass ihre Häufigkeit durch unsere Gene beeinflusst wird. Das menschliche Mikrobiom stellt ein aufregendes neues Ziel für Ernährungsumstellungen und Behandlungen zur Bekämpfung der Fettleibigkeit dar.

Die gute Nachricht ist, dass die überwiegende Mehrheit von uns (bis zu 96%) einige “Christensenellaceae” in unserem Verdauungssystem haben. Individuelle Werte sind teilweise in unseren Genen festgeschrieben, aber es gibt Möglichkeiten, Ihren gesunden Bakterien einen Schub zu geben, unabhängig von Ihrer genetischen Vererbung.

Wie funktioniert es?

Der genaue Mechanismus, durch den Mikroben das Gewicht beeinflussen, ist noch nicht vollständig verstanden. Wissenschaftler haben postuliert, dass sie die Fähigkeit, Nahrung zu verarbeiten, beeinflussen können, indem sie die Fähigkeit des Körpers, Nährstoffe und Kalorien zu extrahieren, verändern. Bestimmte Bakterien können auch unsere Empfindlichkeit gegenüber Insulin verändern und uns so vor Diabetes schützen und den Körper dazu anregen, Fett zu verbrennen, anstatt es auf der Hüfte zu speichern.

Wie funktioniert das Hunger-Hormon

Das Hunger-Hormon

Ihr Körper produziert ein Hormon namens Ghrelin, das Sie wissen lässt, dass Sie hungrig sind und essen müssen. Normalerweise sinken die Hormonspiegel nach einer Mahlzeit, so dass Ihr Bedürfnis zu essen nachlässt. An diesem Prozess scheint das Bakterium Helicobacter Pylori beteiligt zu sein. Es handelt sich um eine Mikrobe, die häufig in den Gesundheitsmeldungen zu finden ist, weil sie mit Geschwüren und Magenkrebs in Verbindung gebracht wird. Eine antibiotische Behandlung hat dazu beigetragen, die Infektionsrate um fünfzig Prozent zu senken, was großartig ist, wenn man unter Verdauungsstörungen leidet, aber eine schlechte Nachricht für den Grad der Fettleibigkeit ist. Ohne H. Pylori scheinen die Hungerhormonspiegel auch nach einer ausreichenden Mahlzeit hoch zu bleiben, so dass Sie weiter essen (3).

Bakterien-Vernichter

Aktivität, Ernährung und Antibiotika können Ihre Darmbakterien beeinflussen. Sie müssen sich nicht einmal Antibiotika verschreiben lassen, um ihre Wirkung zu spüren. Die Lebensmittelindustrie ist auf die Medikamente angewiesen, um die Tiere gesund und infektionsfrei zu halten. Tatsächlich werden in den USA achtzig Prozent der Antibiotika zur Behandlung von Tieren und nicht von Menschen eingesetzt. Das bedeutet, dass wir sie täglich mit der Nahrung zu uns nehmen, was das empfindliche bakterielle Gleichgewicht in unserem Darm stören kann (4).

Die Wirkung von Antibiotika wurde in Studien an Mäusen nachgewiesen. Mäuse, denen eine fettreiche Nahrung verabreicht wurde, nahmen zu, Mäuse, denen Antibiotika verabreicht wurden, nahmen ebenfalls zu, aber es waren die Mäuse, denen beide verabreicht wurden, die wirklich fett wurden (5). Und wenn wir die Geschichte der Adipositasepidemie untersuchen, korreliert sie mit der Ausbreitung der intensiven Landwirtschaft und dem Einsatz von Antibiotika im Tierfutter. Betrachtet man die Welt, so weisen die Länder, die diesen Ansatz in der Viehzucht anwenden, tendenziell die höchsten Adipositasraten auf.

Hier zeigen wir was Sie tun können um Gewicht zu verlieren

Was kann ich tun?

Werden Sie nicht panisch, wenn in Ihrer Familie Gewichtsprobleme auftreten. Obwohl Ihre Darmbakterien durch die Genetik beeinflusst werden, können die Art und Weise, wie Sie Ihr Leben leben, und die Nahrung, die Sie essen, Ihr bakterielles Gleichgewicht dramatisch beeinflussen, so dass Sie einen Unterschied machen und Gewicht verlieren können.

Ballaststoffe zuerst: Die Wahl einer pflanzlichen, ballaststoffreichen Ernährung erhöht nachweislich den Gehalt an Bilophila, einer gesunden Bakterienart. Ballaststoffe nähren die Mikroben in Ihrem Darm, wählen Sie also täglich viel Obst, Gemüse und Vollkorn. Lebensmittel, die Präbiotika enthalten, lassen Ihre Bakterien gedeihen, also essen Sie Bananen und fügen Sie Knoblauch und Lauch zu Ihren Mahlzeiten hinzu.

Wählen Sie probiotische Lebensmittel: aktive und fermentierte Lebensmittel sind wirklich probiotisch. Lebendiger Joghurt, Kefir, Sauerkraut, Miso und Rohkäse werden Ihre Darmbakterien auffüllen.

Nehmen Sie tägliche eine Nahrungsergänzung ein: Es kann schwierig sein, die Probiotika, die Ihr Körper braucht, aus der modernen Ernährung zu bekommen. Wenn Sie mit Kefir und Kimchi zu kämpfen haben, nehmen Sie täglich einfach ein probiotisches Nahrungsergänzungsmittel ein – und lagern Sie es in einer kühlen Umgebung, damit die Probiotika aktiv bleiben.

Lassen Sie den Zucker weg: Zu viel Zucker kann die schlechten Mikroben ernähren und das empfindliche Gleichgewicht der Darmflora stören, so dass Sie aufgedunsen, lethargisch und übergewichtig werden. Sparen Sie sich den raffinierten Zucker, damit Sie innen und aussen besser aussehen und sich besser fühlen.

Bewegen Sie sich: Eine Sitzung im Fitnessstudio beansprucht nicht nur Ihre Muskeln, auch Ihr Darm profitiert davon. Wenn Sie als Kind aktiv sind, hat dies einen echten Einfluss auf die Vielfalt Ihrer Darmmikrobiota (6), aber es ist nie zu spät, damit anzufangen. Regelmäßige Bewegung als Erwachsener kann ebenfalls einen Unterschied machen, denn Studien haben gezeigt, dass der Stuhl von Rugbyspielern mehr verschiedene Bakterien enthielt als der ihrer weniger sportlichen Altersgenossen (7).

Wie geht es weiter?

Wenn Sie, wie ich, nach der Lektüre der Forschungsergebnisse verzweifelt nach “christensenellaceae Nahrungsergänzungsmittel” gegoogelt haben, dann muss ich Sie leider enttäuschen. Im Moment können Sie sich für ein allgemeines probiotisches Nahrungsergänzungsmittel entscheiden und daran arbeiten, Ihre Darmgesundheit mit Diät und Lebensstil zu verbessern – aber Sie können noch keine Pille mit diesen schlankmachenden Bakterien einwerfen. Es gibt jedoch vielleicht eine andere Möglichkeit, Ihre Werte zu steigern.

Die Wissenschaft der Fäkaltransplantation entwickelt sich rasch, und Befürworter behaupten, dass sie die Antwort auf Gewichtsprobleme sein könnte. Sie wurde bereits zur Bekämpfung von Darmsuperbakterien wie Clostridium difficile eingesetzt. Aber eine schlanke Frau, die eine Transplantation von ihrer übergewichtigen Tochter erhielt, bemerkte, dass sie anschließend an Gewicht zunahm (8). Klingt weit hergeholt? Forscher haben tatsächlich ähnliche Ergebnisse bei Mäusen gesehen, wobei schlanke Mäuse an Gewicht zunahmen, nachdem sie von adipösen Mäusen Darmbakterien erhalten hatten. In einer niederländischen Studie halfen Fäkaltransplantationen von mageren Spendern Personen mit metabolischem Syndrom, empfindlicher auf Insulin zu reagieren (9)(10).

Könnte uns etwas so Einfaches wie Kot wirklich helfen, den Kampf gegen die Pfunde zu gewinnen? Es gibt viele Internetseiten, die sagen, dass es das sein könnte, und die auch Anweisungen zum Selbermachen geben. Aber bevor Sie den Ekel-Faktor überwinden und mit einem Töpfchen, einem Mixer und einer Spritze zum Haus Ihres dünnen Freundes gehen, denken Sie noch einmal darüber nach. Sie könnten Bakterien übertragen, die schädlich sind, Ihren Darm schädigen oder möglicherweise andere Krankheiten auslösen. Die Wahrheit ist, dass wir wirklich noch nicht genug über das Verfahren wissen. Es ist sicherer, auf die Forschungsergebnisse zu warten, und während Sie warten, verbessern Sie Ihre Ernährung und nehmen Sie Nahrungsergänzungsmittel, um Ihrem Darm einen sicheren Bakterienschub zu geben.

Quellen

  1. How Gut Bacteria Help Make Us Fat and Thin (Scientific American, June, 2014), Claudia Wallis
  2. Human genetics shape the gut microbiome (Cell. 2014 Nov 6; 159(4): 789–799). Julia K. Goodrich, Jillian L. Waters, Angela C. Poole, Jessica L. Sutter et al
  3. Ghrelin, Helicobacter pylori and body mass: is there an association?( Isr Med Assoc J. 2012 Feb;14(2):130-2) Boltin D, Niv Y.
  4. Long-term impacts of antibiotic exposure on the human intestinal microbiota (Microbiology (2010), 156, 3216–3223) Cecilia Jernberg, Sonja Lo ̈fmark, Charlotta Edlund and Janet K. Jansson
  5. Altering the Intestinal Microbiota during a Critical Developmental Window Has Lasting Metabolic Consequences (Cell, Volume 158, Issue 4, p705–721, 14 August 2014) Laura M. Cox, Shingo Yamanishi, Jiho Sohn, Alexander V. Alekseyenko, Jacqueline M. Leung et al
  6. Science Daily (2016). Early-life exercise alters gut microbes, promotes healthy brain and metabolism.
  7. Exercise and associated dietary extremes impact on gut microbial diversity (Gut 2014; 63:1913-1920) Clarke, S., Murphy, E., O’Sullivan, O., Lucey, A., Humphreys, M., & Hogan, A. et al.
  8. Obesity via Microbe Transplants (Science Daily, September 5, 2013) Ed Yong
  9. Transfer of intestinal microbiota from lean donors increases insulin sensitivity in individuals with metabolic syndrome (Gastroenterology 2012 Oct; 143(4):913-6) Vrieze A1, Van Nood E, Holleman F, Salojärvi J, Kootte RS, Bartelsman JF et al
  10. Not just obesity – faecal transplants’ weird effects (New Scientist 11 February 2015) Jessica Hamzelou

Erhalten Sie 15% Rabatt auf Ihre erste Bestellung

Geben Sie Ihre Emailadresse ein und erhalten Sie Ihren 15% Rabattgutschein