card payments
Kostenloser Versand für alle Bestellungen

Die Vorteile von Magnesium

verschiedene Magnesiumquellen

Jede unserer 20 Billionen Zellen benötigt Magnesium und es wird auch in über 600 biochemischen Reaktionen im Körper als Co-Faktor oder “Hilfsmolekül” verwendet. Zu den Vorteilen von Magnesium zählen die Energieerzeugung, die Regulierung unseres Nervensystems sowie der Aufbau und die Reparatur von DNA. Magnesium hilft bei der Kontrastierung und Entspannung der Muskeln und der Bildung von Proteinen (1).

Bis zu 80% von uns haben jedoch einen Mangel an Magnesium (2). Die Erkennung eines Mangels mit einem Standard-Bluttest ist sehr schwierig, da nur 1% bis 2% des Körpermagnesiums in unserem Blut enthalten sind (67% in unseren Knochen und 31% in unseren Zellen). Das Problem wird durch die Tatsache verursacht, dass das Magnesium in unserer Ernährung heutzutage deutlich unter dem Niveau liegt, das wir während der überwiegenden Mehrheit der menschlichen Evolution gehabt haben.

Zum Beispiel wird es aus dem Trinkwasser gefiltert und aus unserem Salz entfernt. Auch in den letzten Jahren hat die Steigerung der Ernteerträge dazu geführt, dass unser Obst und Gemüse jetzt viel schneller wächst, was bedeutet, dass es weniger Zeit hat, Vitamine und Mineralien aus dem Boden aufzunehmen, sodass es viel weniger Magnesium enthält als noch 30 – 40 Jahren (3).

Auch unser moderner Lebensstil spielt eine Rolle. Wir sind davon weggegangen hochwertigen Lebensmitteln zu verarbeiteten, wir ernähren und daher häufig von Nahrung, die keine Nährwerte mehr enthält und der Stress der modernen Welt verbraucht noch dazu vermehrt Magnesium aus unserem Körper. Aus diesem Grund treten die Symptome eines Magnesiummangels immer häufiger auf und viele von uns greifen zu speziellen Magnesiumpräparaten, um sicherzustellen, dass wir genug Magnesium im Körper haben.

Anzeichen eines Magnesiummangels sind (4):

  • Hoher Blutdruck und Herzerkrankungen
  • Andere Nährstoffmängel wie zu wenig Vitamin K, Vitamin B1, Kalzium und Kalium
  • Migräne
  • Psychische Probleme und Stimmungsschwankungen
  • Schlafstörungen/Schlaflosigkeit
  • Restless Leg Syndrom
  • Schlimmere PMS-Symptome
  • Osteoporose
  • Wiederkehrende bakterielle oder Pilzinfektionen
  • Karies
  • Muskelschwäche und Krämpfe
  • Impotenz

Hier sind die 10 wichtigsten Vorteile von Magnesium & eines richtigen Magnesiumspiegels in Ihren Körper, den Sie entweder durch Verbesserung Ihrer Ernährung oder durch Einnahme hochwertiger Magnesiumpräparate wiederherstellen können.

1. Magnesium ist wichtig für die Gesundheit des Herzens und einen niedrigen Blutdruck

Magnesium ist für unser Herz von enormer Bedeutung. Tatsächlich befindet sich der höchste Magnesiumspiegel im gesamten Körper im Herzen. Die Studie zum Atheroskleroserisiko in Gemeinden (ARIC) an fast 14.000 Menschen mittleren Alters ohne Herzerkrankung ergab, dass diejenigen, die den niedrigsten Magnesiumspiegel aufwiesen, die höchste Wahrscheinlichkeit hatten, eine Herzerkrankung zu entwickeln (5).

Magnesium trägt zur allgemeinen Gesundheit Ihres Herzens bei

Magnesium trägt also zur allgemeinen Gesundheit Ihres Herzens bei. Eine andere Studie ergab, dass orale Magnesiumpräparate die Arterien- und Endothelfunktion sowie die Belastungstoleranz bei Patienten mit Herzerkrankungen signifikant verbessern (6). Es gibt auch mehrere Studien, die belegen, dass Magnesium den Blutdruck bei Patienten mit hohem Blutdruck senken kann (7,8,9).

2. Magnesium hilft Ihnen beim Einschlafen

Magnesium ist ein natürliches Entspannungsmittel und gleicht Ihre Neurotransmitter aus, um eine Überstimulation Ihres Gehirns zu verhindern. Es wird in der Schulmedizin ständig eingesetzt, um bei lebensbedrohlichen Herzproblemen wie Herzrhythmusstörungen, Operationen am offenen Herzen und auf der Entbindungsstation zu helfen wo es helfen kann, das Leben von Mutter und Kind bei Frühgeburten zu retten. Es wirkt wie ein Muskelrelaxant und entspannt die kontrahierende Gebärmutter. Wenn Sie Probleme haben, einzuschlafen, versuchen Sie es mit Magnesium.

3. Magnesium kann Ihre Nerven beruhigen

Magnesium hilft auch, Sie zu beruhigen. Es bindet sich an GABA-Rezeptoren im Gehirn (10). GABA ist das natürliche „Valium“ und verhält sich genauso wie Valium und andere Verflüssiger. Es kann auch helfen, Stress und Angstzustände zu reduzieren. Magnesiummangel kann auch die Produktion von Cortisol erhöhen, das spezifisch den paraventrikulären hypothalamischen Kern (PVN) aktivieren kann, einen Teil des Gehirns, der an der Steuerung der Reaktionen auf Stress und Angst beteiligt ist (11).

Marathonläufer können von Magnesium profitieren

4. Magnesium erhöht die Energie und steigert die sportliche Leistung

ATP, die Hauptenergiequelle in all unseren Zellen, muss an ein Magnesium Ion gebunden sein, um biologisch aktiv zu sein. Es ist auch an der Sauerstoffaufnahme und dem Elektrolythaushalt beteiligt. Wenn Sie also trainieren, kann sich Ihr Magnesiumbedarf um 20% erhöhen, sodass selbst ein geringfügiger Mangel unsere Leistung beeinträchtigt und den potenziell negativen Nebeneffekt eines Trainings verstärken, nämlich eine Entzündung hervorrufen. Während des Trainings geht mehr Magnesium im Schweiß verloren und wird im Urin aus dem Körper herausgefiltert.

Aus diesem Grund ist es für jeden, der körperlich aktiv ist (und wir alle wissen, dass wir das sein sollten), unbedingt erforderlich, ausreichend Magnesium zu sich zu nehmen (12).

Magnesium hilft auch dabei, Glukose während des Trainings in Ihre Muskeln zu transportieren, und es hilft auch dabei, den Aufbau von Milchsäure zu verhindern (13). Es wurde gezeigt, dass es die Leistung bei konkurrierenden Athleten, älteren Menschen und Menschen mit Herzerkrankungen steigert (14,15,16,17,18).

Unter den konkurrierenden Athleten hat die Einnahme von Magnesiumpräparaten eine erhöhte Ausdauerleistung und eine Erhöhung der Leistungsabgabe gezeigt (17,18).

5. Magnesium hilft bei Migräne

Magnesium kann dazu führen, dass sich die Arterien und Blutgefäße im Gehirn entspannen und die Durchblutung verbessert. Es kann auch auf GABA-Rezeptoren im Gehirn und im Zentralnervensystem einwirken, wodurch die Schmerzen und der Cortisolspiegel gesenkt werden. Es reduziert auch die Bildung von Blutplättchen roter Blutkörperchen, ein weiterer Faktor, der stark mit der Entwicklung von Migräne zusammenhängt.

Mehrere Studien haben direkt gezeigt, dass eine orale Einnahme von Magnesium sowohl die Entstehung von Migräne verhindert als auch deren Schwere (Stärke)  sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen verringert (19-21).

6. Magnesium fördert das Lernen und das Gedächtnis

Damit ein Gehirn in der Lage ist, mit den Nervenzellen oder Neuronen des Gehirns und des zentralen Nervensystems zu denken, zu verarbeiten und zu lernen, muss es in der Lage sein, Verbindungen herzustellen, um Informationen weiterzugeben. Die Fähigkeit, dies zu tun, wird als „Plastizität des Gehirns“ bezeichnet. Je besser unser Gehirn in der Lage ist, neue Verbindungen herzustellen, desto plastischer sind sie und desto besser können wir lernen.

Magnesium verbessert die Plastizität des Gehirns, indem es die Effizienz verbessert, mit der Neuronen neue Verbindungen herstellen (sogenannte Synapsen). Magnesium befindet sich speziell in den Lücken zwischen Nervenzellen an Rezeptoren, die als NMDA-Rezeptoren bekannt sind. Hier reguliert es den Kalzium-Fluss durch die Zellen, um sicherzustellen, dass Nervenimpulse effizient gesendet werden, um eine größere Wahrscheinlichkeit für erfolgreiche Verbindungen zu gewährleisten. Je mehr Magnesium im Gehirn vorhanden ist, desto erfolgreicher können Verbindungen hergestellt werden (22).

Magnesium hilft beim Lernen und der allgemeinen Gehirnfunktion - zur Veranschaulichung eine Gehirnsynapse

7. Magnesium lindert Muskelschmerzen und Krämpfe

So wie Magnesium eine wichtige Rolle bei der Verbindung von Nervenzellen im Gehirn spielt, damit diese Informationen übertragen können, spielt es auch eine wichtige Rolle bei der Übertragung von Signalen zwischen den Motoneuronen unseres Rückenmarks und unseren Muskeln, die es uns ermöglichen, uns zu bewegen. Wenn wir nicht genug Magnesium haben, verkrampfen sich unsere Muskeln buchstäblich (23). Wir brauchen auch Magnesium, um unseren Kalziumspiegel auszugleichen. Magnesium ist zwar in unserer Ernährung oft mangelhaft, aber Kalzium ist häufig in Hülle und Fülle vorhanden, und viele Menschen verstärken dies, indem sie zusätzliche Kalziumpräparate einnehmen, die zu Muskelschmerzen, Krämpfen und Schwäche führen können. Das Hinzufügen von Magnesium zu Ihrer Ernährung, hilft auch bei der Erholung von Muskelschmerzen und Schmerzen nach dem Training. Muskeln lieben Magnesium!

8. Magnesium ist wichtig für die Gesundheit der Knochen

Die meisten Menschen denken an Kalzium, wenn es um Knochen geht, aber Magnesium ist genauso wichtig für die Knochengesundheit. Magnesium ist für die Absorption und Kalziumaufnahme im Darm von entscheidender Bedeutung und für die Produktion der aktiven Form von Vitamin D, die für die Bildung von Osteoblasten in den Knochenzellen wichtig ist.

Zu den Vorteilen von Magnesium gehört, dass es für die Knochengesundheit von entscheidender Bedeutung ist. Magnesium hält auch das Gleichgewicht von 2 Hormonen aufrecht, die für die Regulierung des Kalziumspiegels in unseren Knochen und Zähnen, Calcitonin und Parathormon, von entscheidender Bedeutung sind. Studien haben gezeigt, dass eine erhöhte Magnesiumaufnahme die Knochenmineraldichte erhöhen kann (24).

9. Vorteile von Magnesium – Insulinresistenz und Typ II Diabetes

Menschen, die mehr Magnesium konsumieren, haben eine viel geringere Wahrscheinlichkeit, an Diabetes zu erkranken, da dieser eine wichtige Rolle im Glukosestoffwechsel spielt (25, 26). Sehr niedrige Magnesiumspiegel im Blut (Hypomagnesiämie) verschlechtern auch die Insulinresistenz (27). Dies führt hier auch zu einem Teufelskreis, in dem Diabetes selbst zu größeren Magnesiumausschied über den Urin führt, was zu niedrigeren Magnesiumspiegeln im Körper und dann zu einer Beeinträchtigung der Insulinsekretion und -wirkung führt, was die Kontrolle einer Person über Diabetes verschlechtert (28).

10. Magnesium hilft bei PMS-Symptomen

PMS-Symptome können wirklich den Spaß am Leben rauben und umfassen Wassereinlagerungen, Müdigkeit, Krämpfe und Reizbarkeit. Magnesium kann helfen, Krämpfe und Wassereinlagerungen zu lindern und es hat sich auch gezeigt, dass es die Stimmung bei Frauen mit PMS verbessert (29, 30).

Vorteile von Magnesium Quellenverweise 1-10:

(1) Magnesium in man: implications for health and disease. de Baaij JH, Hoenderop JG, Bindels RJ. Physiol Rev. 2015 Jan;95(1):1-46.

(2) The Magnesium Miracle, Carolyn Dean

(3) Donald R. Davis, Declining Fruit and Vegetable Nutrient Composition: What Is the Evidence? HortScience February 2009 vol. 44 no. 1 15-19

(4) The multifaceted and widespread pathology of magnesium deficiency. Johnson S, Med Hypotheses. 2001 Feb;56(2):163-70.

(5) Is low magnesium concentration a risk

factor for coronary heart disease? The Atherosclerosis Risk in Communities

(ARIC) Study. Liao F, Folsom AR, Brancati FL. Am Heart J. 1998;136:480–490.

(6) Oral Magnesium Therapy Improves Endothelial Function in Patients With Coronary Artery Disease, Michael Shechter, MD, MA; Michael Sharir, MD; Maura J. Paul Labrador, MPH; James Forrester, MD; Burton Silver, PhD; C. Noel Bairey Merz, MD, Circulation. 2000; 102:2353-2358.

(7) Oral magnesium supplementation reduces ambulatory blood pressure in patients with mild hypertension. Hatzistavri LS, Sarafidis PA, Georgianos PI, Tziolas IM, Aroditis CP, Zebekakis PE, Pikilidou MI, Lasaridis AN. Am J Hypertens. 2009 Oct;22(10):1070-5.

(8) Effects of magnesium supplementation in hypertensive patients: assessment by office, home, and ambulatory blood pressures. Kawano Y, Matsuoka H, Takishita S, Omae T. Hypertension. 1998 Aug;32(2):260-5.

(9) A pilot study on the effects of magnesium supplementation with high and low habitual dietary magnesium intake on resting and recovery from aerobic and resistance exercise and systolic blood pressure. Kass LS, Skinner P, Poeira F, J Sports Sci Med. 2013 Mar 1;12(1):144-50.

(10) Magnesium potentiation of the function of native and recombinant GABA(A) receptors. Neuroreport. Möykkynen T, Uusi-Oukari M, Heikkilä J, Lovinger DM, Lüddens H, Korpi ER.

2001 Jul 20;12(10):2175-9.

Vorteile von Magnesium Quellenverweise 11-20:

(11) Magnesium deficiency induces anxiety and HPA axis dysregulation: Modulation by therapeutic drug treatment. S.B. Sartori, N. Whittle, A. Hetzenauer, and N. Singewald. Neuropharmacology. 2012 Jan; 62(1): 304–312.

(12) Update on the relationship between magnesium and exercise. Nielsen FH, Lukaski HC. Magnes Res. 2006 Sep;19(3):180-9.

(13) Magnesium enhances exercise performance via increasing glucose availability in the blood, muscle, and brain during exercise. Chen HY, Cheng FC, Pan HC, Hsu JC, Wang MF.PLoS One. 2014 Jan 20;9

(14) The effect of acute magnesium loading on the maximal exercise performance of stable chronic obstructive pulmonary disease patients. Amaral AF, Gallo L Jr, Vannucchi H, Crescêncio JC, Vianna EO, Martinez JA. Clinics (Sao Paulo). 2012;67(6):615-22.

(15) Oral magnesium therapy, exercise heart rate, exercise tolerance, and myocardial function in coronary artery disease patients. Pokan R, Hofmann P, von Duvillard SP, Smekal G, Wonisch M, Lettner K, Schmid P, Shechter M, Silver B, Bachl N. Br J Sports Med. 2006 Sep;40(9):773-8.

(16) Effect of oral magnesium supplementation on physical performance in healthy elderly women involved in a weekly exercise program: a randomized controlled trial. Veronese N, Berton L, Carraro S, Bolzetta F, De Rui M, Perissinotto E, Toffanello ED, Bano G, Pizzato S, Miotto F, Coin A, Manzato E, Sergi G. Am J Clin Nutr. 2014 Sep;100(3):974-81.

(17) On the significance of magnesium in extreme physical stress. Golf SW, Bender S, Grüttner J. Cardiovasc Drugs Ther. 1998 Sep;12 Suppl 2:197-202.

(18) Magnesium status and the physical performance of volleyball players: effects of magnesium supplementation. Setaro L1, Santos-Silva PR, Nakano EY, Sales CH, Nunes N, Greve JM, Colli C. J Sports Sci. 2014;32(5):438-45.

(19) Oral magnesium oxide prophylaxis of frequent migrainous headache in children: a randomized, double-blind, placebo-controlled trial. Wang F1, Van Den Eeden SK, Ackerson LM, Salk SE, Reince RH, Elin RJ. Headache. 2003 Jun;43(6):601-10.

(20) The effects of magnesium prophylaxis in migraine without aura. Köseoglu E1, Talaslioglu A, Gönül AS, Kula M. Magnes Res. 2008 Jun;21(2):101-8.

Vorteile von Magnesium Quellenverweise 21-30:

(21) Comparison of therapeutic effects of magnesium sulfate vs. dexamethasone/metoclopramide on alleviating acute migraine headache. Shahrami A, Assarzadegan F, Hatamabadi HR, Asgarzadeh M, Sarehbandi B, Asgarzadeh S. J Emerg Med. 2015 Jan;48(1):69-76.

(22) The mechanism of magnesium block of NMDA receptors, J.Peter Ruppersberg, Eberhard v. Kitzing, Ralf Schoepfer, Seminars in Neuroscience, Volume 6, Issue 2, April 1994, Pages 87-96

(23) Muscle cramps and magnesium deficiency: case reports. D. L. Bilbey and V. M. Prabhakaran, Canadian Fam Physician. 1996 Jul; 42: 1348–1351.

(24) Institute of Medicine (IOM). Food and Nutrition Board. Dietary Reference Intakes: Calcium, Phosphorus, Magnesium, Vitamin D and Fluorideexternal link disclaimer. Washington, DC: National Academy Press, 1997.

(25) Larsson SC, Wolk A. Magnesium intake and risk of type 2 diabetes: a meta-analysis. J Intern Med 2007;262:208-14.

(26) Rodriguez-Moran M, Simental Mendia LE, Zambrano Galvan G, Guerrero-Romero F. The role of magnesium in type 2 diabetes: a brief based-clinical review. Magnes Res 2011;24:156-62.

(27) Simmons D, Joshi S, Shaw J. Hypomagnesaemia is associated with diabetes: not pre-diabetes, obesity or the metabolic syndrome. Diabetes Res Clin Pract 2010;87:261-6.

(28) Rude RK. Magnesium. In: Ross AC, Caballero B, Cousins RJ, Tucker KL, Ziegler TR, eds. Modern Nutrition in Health and Disease. 11th ed. Baltimore, Mass: Lippincott Williams & Wilkins; 2012:159-75.

(29) Facchinetti F, Borella P, Sances G, Fioroni L, Nappi RE, Genazzani AR. Oral magnesium successfully relieves premenstrual mood changes. Obstet Gynecol. Ein Buch das erklärt wie Magnesium hilft 1991 Aug;78(2):177-81.

(30) Walker AF, De Souza MC, Vickers MF, Abeyasekera S, Collins ML, Trinca LA. Magnesium supplementation alleviates premenstrual symptoms of fluid retention. J Womens Health. 1998 Nov;7(9):1157-65.