7 Faktoren zur Auswahl der besten Probiotika

Geschrieben von Andy Mobbs

Nicht alle Probiotika sind gleich und in der Tat kann es einen großen Unterschied zwischen den einzelnen Probiotika geben. Wenn du das richtige Probiotikum auswählst, dann kann es deine gesundheitlichen Probleme lösen oder sogar verhindern, dass du in der Zukunft gesundheitliche Probleme kommst. Wenn du dich jedoch für das falsche Probiotikum entscheidest, dann wird, abgesehen von einer möglichen Magenverstimmung und einer Verkleinerung deines Geldbeutels, wahrscheinlich nicht viel passieren.

Also, gehen wir der Sache auf den Grund! Sehr viele Unternehmen, die probiotische Produkte herstellen, versprechen wahre Wunder. Doch woher weißt du, welches Produkt wirklich ein gutes Probiotikum ist und welches nicht? Hier sind die 7 wichtigsten Faktoren, auf die du achten solltest, wenn du eine gute Entscheidung treffen willst.

1. Das beste Probiotika-Supplement – Wirkstoffkonzentration des Supplements

Das erste, worauf du bei der Auswahl eines Probiotikums achten solltest, ist die Wirkstoffkonzentration des jeweiligen Produkts. Diese wird in CFUs gemessen, was für “colony-forming units” (koloniebildende Einheiten) steht. Unter einer CFU versteht man die Anzahl der Lebend-Bakterien bzw. -Kolonien, die sich in deinem Darm ansiedeln und dann vermehren können und zwar pro Kapsel bzw. pro Portion, da einige Firmen vorschreiben, dass man mehr als eine Kapsel auf einmal einnimmt. 

Denke also daran, diese Zahl zu überprüfen, da dies für einige Firmen eine hinterhältige Möglichkeit ist, um ihre Nahrungsergänzungsmittel in einem besseren Licht erscheinen zu lassen! Die CFUs sollten in Milliarden angegeben sein. Auch verstecken viele Anbieter von Probiotika die Wirkstoffkonzentration auf der Etikettrückseite, wo diese nicht auf den ersten Blick zu sehen ist. Dies solltest du ebenfalls berücksichtigen.

Die besten Probiotika-Marken geben die CFU-Anzahl jedoch klar ersichtlich auf der Vorderseite des Etiketts an. 

Die Wirkstoffkonzentration ist zwar wichtig, du kannst dich jedoch nicht nur allein auf diesen Faktor verlassen. Du musst ebenfalls die Anzahl der Bakterienstämme berücksichtigen, die in einem Präparat enthalten sind.

2. Die besten probiotischen Präparate – CFUs pro Bakterienstamm

Du solltest also auf die CFUs pro Bakterienstamm achten. Das Ziel von Top-Probiotika-Produkten besteht darin, deinen Darm mit guten Bakterien neu zu besiedeln. Dazu müssen die Bakterien wachsen und sich erfolgreich vermehren. 

Wenn die Wirkstoffkonzentration pro Bakterienstamm zu gering ist, dann sind einfach nicht genügend Bakterien vorhanden, damit sich der Stamm neu in deinem Darm ansiedelt und die Zusammensetzung deiner Darmbakterien verändert. Wir empfehlen, dass du nach Produkten mit ca. 5 Milliarden CFUs pro Stamm Ausschau hältst. Bei einem probiotischen Präparat mit 10 Stämmen wären das also etwa 50 Milliarden CFUs.

Es ist zudem erwähnenswert, dass Studien nachgewiesen haben, dass du konsequent hochwirksame Probiotika einnehmen musst, um das Ökosystem deines Darms zu erhalten. Andernfalls wird kehrt diese einfach wieder in seine ursprüngliche Form zurück.

Achte auf die CFUs pro Bakterienstamm bei den besten Probiotika-Präparaten

3. Die besten probiotischen Hersteller verwenden “patentierte Stämme

Der nächste Faktor, auf den du achten solltest, sind die Bakterienstämme selbst. Wir empfehlen dir dringend, dass du nur Produkte kaufst, die “patentierte Stämme” verwenden. Die Relevanz von patentierten Stämmen ist wahrscheinlich immer noch das bestgehütete Geheimnis in der Welt der Probiotika.

Ein patentierter Bakterienstamm ist einer, der umfassend in Bezug auf seine gesundheitlichen Vorteile erforscht wurde, sodass er eine spezifische Bezeichnung bzw., wie wir in den folgenden Abschnitten sehen werden, eine spezifische Nummer erhalten hat. Umgekehrt ist ein nicht patentierter Stamm ein Stamm, der nicht erforscht wurde, sodass man sich nie sicher sein kann, wie er genau wirkt. Unpatentierte Stämme werden immer noch von den meisten Probiotikaherstellern verwendet, weil diese viel billiger sind.

Wie kannst du also wissen, welche Stämme patentiert sind und welche nicht? Das ist eigentlich ganz einfach! Halte einfach hinter jedem Bakterienstamm, der auf der Etikettrückseite eines Produkts aufgeführt ist, Ausschau nach einer Nummer. Und so funktioniert das Ganze: Schauen wir uns das Beispiel des häufigsten Bakterienstamms in Probiotika an – Lactobacillus acidophilus. Tatsächlich ist Lactobacillus acidophilus technisch gesehen kein Stamm. Lactobacillus ist die Gattung bzw. die Familie des Stammes und Acidophilus ist die Art des Stammes. Der eigentliche Stamm wird durch eine Nummer definiert. In unserem Probiotikum heißt er zum Beispiel La-14. Der vollständige Name des Stammes lautet also Lactobacillus Acidophilus La-14.

Dieses Beispiel wird dir klar werden, wenn du an Hunde denkst. Die Gattung bzw. Familie eines Hundes lautet Canidae und umfasst Hunde, Kojoten, Dingos, Wölfe, Schakale, etc. umfasst. Die Spezies (d.h. Acidophilus) ist ein Hund, jedoch entspricht der Stamm der Rasse des Hundes, also ein Mops oder ein Schäferhund.

Obwohl Schäferhunde und Möpse beides Hunde sind, so gibt es offensichtlich dennoch große Unterschiede zwischen diesen beiden Hunderassen. Und so verhält es sich auch bei Probiotika. Da die meisten Firmen nur die Bezeichnung Lactobacillus acidophilus ohne eine Definitionsnummer dahinter auf ihren Flaschen aufführen, bedeutet das, dass sie billige generische Stämme verwenden, die nicht richtig identifiziert werden können, was es unmöglich macht, ihre tatsächlichen gesundheitlichen Vorteile zu beurteilen.

Wenn jedoch eine “spezifische Stammnummer” auf der Flasche eines Probiotikums angegeben ist, kannst du den spezifischen Stamm sofort identifizieren und dir die Forschungsergebnisse ansehen, die dazu durchgeführt wurden. Wenn Unternehmen keine patentierten Stämme aufführen, dann ist das ein großes Warnsignal. Patentierte Stämme werden speziell für ihre Fähigkeit ausgewählt, deiner Magensäure und Galle zu widerstehen, sodass sie nicht absterben, wenn sie durch dein Verdauungssystem wandern. Bei nicht patentierten Stämmen kann man nicht wissen, ob sie magen- und gallensäurebeständig sind und ob sie die Reise durch dein Verdauungssystem überleben werden.

Glückliche Bäuche sorgen für glückliche Paare

4. Hole dir die besten probiotischen Präparate – entweder magensaftresistente oder mit verzögerter Freisetzung

Die besten Probiotika-Supplements bestehen aus speziell beschichteten Tabletten, die entweder “magensaftresistent” oder Kapseln mit “verzögerter Freisetzung” sind. Das bedeutet, dass sich die Kapseln nicht auflösen, wenn sie in deinen Magen gelangen, da die Probiotika ansonsten deiner Magensäure sowie deiner Gallensäure ausgesetzt wären. Wir haben bereits erwähnt, dass du die Bakterienstämme nach ihrer Fähigkeit auswählen solltest, Säure und Galle zu widerstehen. Doch dies alleine reicht nicht aus. Magensaftresistente Kapseln bzw. Kapseln mit zeitverzögerter Freisetzung stellen zudem sicher, dass die Bakterien lebend in deinen Dickdarm gelangen.

5. Hochwertige Probiotika sollten keine Kühlung benötigen

Viele Hersteller schreiben vor, dass ihre Probiotika gekühlt werden müssen. Dies ist jedoch ein Hinweis auf minderwertige Stämme. Qualitativ hochwertige Stämme sind dazu in der Lage, normalen Temperaturen zu widerstehen (du solltest deine Probiotika immer an einem kühlen, trockenen Ort lagern). Eines der großen Probleme mit Probiotika, die gekühlt werden müssen, besteht darin, dass sie während des Transports sowie während der Zeit, die sie in den Lagerhäusern verbringen, nicht gekühlt werden, wenn sie ihre Produktionsstätte verlassen.

Diese Zeitspanne kann zwischen ein paar Wochen und ein paar Monaten liegen. Während dieser Zeit wird die Wirkstoffkonzentration der Probiotika ständig schwächer, da die Bakterien absterben und sie folglich weit weniger effektiv sind.

Probiotika brauchen Präbiotika, um zu überleben

6. Probiotika brauchen Präbiotika

Präbiotika sind Nahrung für Probiotika. Eine Qualitätsmarke für Probiotika sollte immer Kapseln produzieren, die sowohl Präbiotika als auch Probiotika enthalten. Die Präbiotika sorgen dafür, dass die Probiotika ernährt werden, wenn sie in der Kapsel sind, sodass sie noch lebendig sind, wenn du sie einnimmst. Präbiotika tragen ebenfalls dazu bei, die Probiotika zu ernähren, wenn sie sich erst einmal in deinem Darm befinden. Überprüfe jede Marke, um sicherzustellen, dass sie Präbiotika enthält.

7. Unabhängige Tests durch Dritte

Ein letzter Faktor bei der Beurteilung, welche Produkt das beste Probiotikum ist, besteht darin, ob ein Unternehmen unabhängige Testzertifikate von Dritten zur Verfügung stellt. Es ist zwar alles schön und gut, wenn Hersteller ihre Produkte auf der Flasche oder in ihren Produktinformationen in den Himmel loben. Doch woher weißt du wirklich, dass du das bekommst, was die Hersteller behaupten, insbesondere angesichts der Tatsache, dass Untersuchungen gezeigt haben, dass bis zu 30 % der Produkte nicht die Wirkstoffstärke besitzen, die die Hersteller angeben? Hier kommt die Prüfung durch Dritte ins Spiel. Alle seriösen Unternehmen sollten diese Zertifikate auf Anfrage zur Verfügung stellen, oder besser noch, sie auf ihren Webseiten/Verkaufsseiten veröffentlichen.

Das sind also die 7 wichtigsten Faktoren, auf die du bei der Auswahl eines Probiotikums achten solltest. Wenn ein Produkt alle diese Faktoren erfüllt, dann kannst du dir sicher sein, dass du ein Qualitätsprodukt erhältst. Wenn du die besten Probiotika kaufen willst, die all diese Kriterien erfüllen, dann solltest du einen Blick auf unsere 50 Milliarden CFU-Probiotika und Präbiotika für Erwachsene, Probiotika und Präbiotika für Frauen sowie Prä- und Probiotika für Kinder werfen.

Erhalten Sie 15% Rabatt auf Ihre erste Bestellung

Geben Sie Ihre Emailadresse ein und erhalten Sie Ihren 15% Rabattgutschein