card payments
Kostenloser Versand für alle Bestellungen

Probiotika, Depressionen und Angstzustände – Wie Probiotika Ihre Gefühle verändern können

Geschrieben von Andy Mobbs
Probiotika regulieren Darmbakterien, die bei Depressionen und Angstzuständen helfen können

Probiotika Depressionen und Angstzustände

Wir alle kennen die Redewendungen “Ein Bauchgefühl”, “Vertrauen Sie Ihrem Bauch” und “Es ist Zeit für die Bauchkontrolle”. Die neuesten Untersuchungen zeigen jedoch, dass sie weit mehr als nur Redewendungen sind und tatsächlich etwas sehr Reales sind. Das liegt daran, dass unser Darm buchstäblich ein „zweites Gehirn“ ist, mit einem eigenen Nervensystem – dem enterischen Nervensystem oder ENS, das aus Millionen von Neuronen besteht, und einer Superhighway von Chemikalien und Hormonen, die einen konstanten Informationsfluss zwischen unserem Darm über das Nervensystem zu unserem Gehirn liefern. In diesem Artikel werden wir die neuesten Forschungsergebnisse zum Zusammenhang zwischen unseren Darmbakterien, Probiotika, Depressionen und Angstzuständen diskutieren.

Probiotika, Depressionen und Angstzustände

Wir wissen jetzt, dass die Informationen, die über unser enterisches Nervensystem sowie über Darmhormone und Chemikalien an das Gehirn weitergegeben werden, in direktem Zusammenhang mit den 40 Billionen Bakterien stehen, die dort leben. Untersuchungen zeigen auch, dass es signifikante Unterschiede im Darmbakterium zwischen Menschen mit Depressionen und anderen psychischen Problemen gibt und solchen, die keine haben. Dieses neue Wissen hat eine völlig neue Sichtweise auf psychische Gesundheitsprobleme geschaffen.

Die Verbindung zwischen Darm und Gehirn wurde erstmals vor über 100 Jahren von Elie Metchnikoff, einem französischen Nobelpreisträger, beschrieben, der dafür bekannt wurde, absichtlich Wasser zu trinken, das Cholerabakterien enthielt und überlebte. Er tat es, um zu beweisen, woran er glaubte, und um zu zeigen, dass die Stärke des Immunsystems bei den Menschen unterschiedlich war und dass das, was eine Person infizierte, eine andere möglicherweise nicht infizierte.

Verbindung zwischen Gehirn und Darmbakterien

Ein Teil seiner Überzeugung war auch, dass alle Bereiche des Körpers miteinander verbunden sind und die medizinische Behandlung den Körper als Ganzes betrachten sollte, anstatt nur die Symptome im Problembereich zu behandeln. Er berichtete, dass die Stärkung der Darmbakterien durch den Verzehr fermentierter Lebensmittel alle Bereiche der Gesundheit verbessern sowie Demenz und Degeneration im Gehirn mit zunehmendem Alter abwehren könnte. Diese Arbeit machte ihn zum ersten Menschen, der das Konzept der Probiotika entwickelte.

Probiotika Depressionen und Angstzustände -Elie Metchnikoff, ein französischer Nobelpreisträger & Wissenschaftler
Elie Metchnikoff, ich würde mir von ihm keine Getränke bringen lassen!

Seine Argumente für eine ganzheitliche Herangehensweise an die Medizin verloren jedoch nach seinem Tod an Popularität und man konzentrierte sich in den nächsten rund 80 Jahren auf die Spezialisierung, bei der die Ärzte in bestimmten Bereichen arbeiteten, bei denen sich ihr Fachgebiet nicht mit anderen vermischte. Zum Beispiel würde sich ein Gastroenterologe nur auf den Gastrointestinaltrakt und die Leber konzentrieren, und ein Neurowissenschaftler würde sich nur auf das Gehirn konzentrieren, ohne zu überlegen, wie sich das eine auf das andere auswirken könnte.

Es wurde ein Top-Down-Behandlungsprogramm für psychische Erkrankungen entwickelt, bei dem sich moderne pharmazeutische Behandlungen wie Antidepressiva oder Benzodiazepine (Tranquilizer) auf die Behandlung des Gehirns konzentrierten.

Studie: Der Zusammenhang zwischen Probiotika, Depression und Angst

In den letzten Jahren hat sich der Forschungsschwerpunkt jedoch geändert, nachdem Studien einen eindeutigen Zusammenhang zwischen unseren Darmbakterien und Depressionen und Angstzuständen festgestellt haben. Kanadische Forscher an der McMaster University, die Mäuse untersuchten, stellten fest, dass sie aufgrund der Antibiotika, die sie erhielten und die ihre Darmbakterien veränderten (auch als Mikrobiom bekannt), entweder nervös oder ruhig und entweder glücklich oder depressiv werden konnten.

Jetzt fragen Sie sich vielleicht, woher wir wissen können, ob eine Maus bedrückt ist? Tja, eigentlich ist es nicht so lächerlich, wie es zunächst scheinen mag. Mäuse teilen tatsächlich eine Menge genetischer Merkmale mit uns, sie ähneln uns auch in einigen Verhaltensweisen, da sie sehr soziale und neugierige Tiere sind. Mäuse mögen es, mit anderen Mäusen rumzuhängen. Wenn sich das nicht tut oder wenn sich ihr soziales Verhalten ändert, ist dies sehr offensichtlich.

Genauso wie bei Menschen, bei denen Depressionen häufig mit sozialem Rückzug verbunden sind, tun dies auch Mäuse. Forscher können das Angstniveau auch beurteilen, indem sie Mäusen neue Spielkameraden, Spielsachen oder Bereiche vorstellen, um zu erkunden und zu sehen, wie schnell oder überhaupt sie zu ihnen gelangen. Aus diesem Grund konnten die Forscher leicht feststellen, wie sehr sich das Verhalten von Mäusemikrobiomen änderte.

Weitere Experimente an der McMaster University befassten sich speziell mit Angstzuständen, indem Mäuse untersucht wurden, die genetisch gezüchtet worden waren, um entweder schüchterne oder abenteuerliche Eigenschaften zu haben. Sie verpflanzten das Mikrobiom von den abenteuerlustigen Mäusen auf die schüchternen und stellten fest, dass die schüchternen Mäuse mit der Zeit selbstsicherer wurden (1).

Schlechte Bakterien und Depressionen

Sie haben diese Verhaltensbeobachtungen auch mit Labortests verglichen. Die Forscher erhöhten die Zahl der schlechten Bakterien im Verdauungstrakt der Mäuse und testeten sie. Sie fanden verringerte Spiegel eines Hormons namens BDNF, das im Grunde genommen ein Wachstumshormon für das Gehirn ist, sowie eine verringerte Anzahl von 5-HT, die Serotoninrezeptoren im Gehirn sind. Die Tests zeigten, dass sie durch die Veränderung des Mikrobioms der Mäuse weniger in der Lage waren, neue Gehirnzellen zu züchten und auch die Auswirkungen des „glücklichen“ Neurotransmitters Serotonin weniger zu spüren. Die Forschung hat einen neuen Begriff geprägt – die „Magen-Gehirn-Achse“ – eine imaginäre Linie zwischen unserem Gehirn und dem Darm, die eine sehr reale biologische Wirkung hat.

Probiotika Depressionen und Angstzustände -Diagram: Wie das Gehirn den Darm beeinflusst

 

Probiotika und Depressionen – Wie funktioniert die Darm- / Gehirnachse?

Probiotika Depressionen und Angstzustände - Diagram: Probiotika Depression AngstNormalerweise halten Darm und Gehirn ein fröhliches Mittelmaß aufrecht. Wenn die Dinge aber aus dem Gleichgewicht geraten und der Körper unter Stress gerät, können Darm und Gehirn ebenfalls aus dem Gleichgewicht geraten.

Dieser Stress kann viele Formen annehmen, psychischer Stress ist in unserer modernen Geschäftswelt allgegenwärtig. Finanzdruck, Arbeitsdruck, traumatische Lebensereignisse und andere lebensbedrohliche Belastungen haben einen sehr realen Einfluss auf den Körper und können unsere Darmbakterien verändern.

Physiologische Belastungen sind auch eine echte Bedrohung für unseren Bauch. Umweltverschmutzung, unnatürliche Ernährung mit verarbeiteten Lebensmitteln und ein Mangel an fermentierten Lebensmitteln, die für die gesamte Entwicklung ein natürlicher Bestandteil unserer Ernährung gewesen wären, sowie antibiotische Behandlungen, Pestizide, Chemikalien und andere Medikamente sowohl verschreibungspflichtige als auch nicht verschreibungspflichtige wirken sich negativ auch. Natürlich können sich auch Rauchen und Alkohol negativ auf unseren Darm auswirken.

Selbst der Stress einer schwangeren Mutter kann sich auf ihr Kind übertragen und sein oder ihr Mikrobiom beeinflussen (2-3), wie Dr. Natasha Cambell Mcbride, Autorin des Gut and Psychology Syndrome, erklärt:

„Das Baby bekommt seine Darmflora zum Zeitpunkt der Geburt, wenn es den Geburtskanal der Mutter durchläuft. So wird alles, was im Geburtskanal der Mutter lebt, in der Vagina der Mutter, zur Darmflora des Babys. Also, was lebt in Mamas Vagina? Es ist ein sehr dicht besiedelter Bereich des Körpers einer Frau. Die Vaginalflora kommt aus dem Darm. Wenn die Mutter eine abnormale Darmflora hat, hat sie eine abnormale Flora in ihrem Geburtskanal. “

Stress verursacht also Veränderungen in unserer Darmmikrobiota, und wann immer dies geschieht, gibt es eine Reaktion im Körper, die sich auf das Gehirn überträgt und die Art und Weise verändert, wie wir uns fühlen.

Drei Hauptwege, die das Darmsignal zum Gehirn verändern

Nr. 1- Darmbakterien und das Immunsystem

Die erste Art und Weise, wie unsere Darmbakterien Probleme im Gehirn verursachen können, ist die Entstehung von Entzündungen in unserem Körper. Diese Entzündung wird durch die Aktivierung des Immunsystems verursacht, das uns davor zu schützen versucht, wenn es als Bedrohung betrachtet wird. Kurzfristig hat diese Aktivierung nützliche Funktionen wie die Abwehr von Infektionen oder die Heilung von Verletzungen, z. B. wenn Ihr Knöchel nach dem Verdrehen anschwillt. Zu viele bösartige Bakterien können jedoch dazu führen, dass das Immunsystem langfristig oder chronisch aktiviert wird, was zu einer Schädigung des gesamten Körpers führen kann. In wissenschaftlichen Studien ist mittlerweile fest verankert, dass diese Aktivierung Depressionen und Angstzustände hervorrufen kann (4,5).

Die Aktivierung des Immunsystems produziert Moleküle, die als Zytokine bezeichnet werden und anderen Zellen mitteilen, dass sie eine entzündliche undichte Darmreaktion auslösen sollen. Wenn beispielsweise Zytokine dem Gehirn ein Signal geben, kann es durch die Produktion von Stresshormonen wie Cortisol reagieren.

Das Immunsystem kann auch eine Entzündung auslösen, wenn Mikrobiomveränderungen dazu führen, dass das Darmepithel (die Barriere zwischen dem Darm und dem Rest des Körpers) voll von winzigen Löchern oder Öffnungen ist (bekannt als undichter Darm).

Probiotika Depressionen und Angstzustände - Die Auswirkung von Stress und Darmbakterien auf die psychische Gesundheit

Dadurch können toxische Moleküle, sogenannte Lipopolysaccharide (LPS), durch die Darmwand austreten. Diese LPS-Moleküle leben in den Zellmembranen unserer Darmbakterien und werden beim Absterben freigesetzt. Normalerweise verlassen sie den Körper beim Stuhlgang sicher durch unseren Darm. Wenn sie jedoch durch einen undichten Darm in unseren Körper gelangen, verursacht dies eine starke Entzündungsreaktion des Immunsystems.

Wenn die Veränderungen der Mikrobiota groß genug sind, kann eine Entzündung auch zu Veränderungen der Blut-Hirn-Schranke führen. Die Blut-Hirn-Schranke ist das Membran, welches das Blut von den Flüssigkeiten des Gehirns trennt. Die Barriere lässt normalerweise nur bestimmte, sehr ausgewählte Moleküle durch, aber eine Entzündung kann dazu führen, dass sie durchlässiger wird und Moleküle eindringen, die nicht dort sein sollten und die für die Zellen unseres Gehirns toxisch sein können. Dies verhindert, dass unser Gehirn neue Nervenverbindungen aufbaut, sodass wir Schwierigkeiten haben, zu lernen und uns zu entwickeln, und sogar dass wir in negativen Verhaltensmustern stecken bleiben (5).

Nr. 2 – Darmbakterien und der Vagusnerv

Der zweite Weg, wie unser Darm unser Gehirn beeinflussen kann, führt über den Vagusnerv. Der Vagusnerv ist der längste Nerv im Körper, der aus dem Gehirn austritt und bis zum Darm reicht. Er kontrolliert Herz, Lunge und Verdauungstrakt. Wenn unser Darm ein Ungleichgewicht aufweist, kann der Vagusnerv dem Gehirn ein Signal geben und eine Entzündungsreaktion auslösen. Es kann auch dazu führen, dass das Gehirn Stresshormone im Körper und im Gehirn selbst freisetzt. Diese Hormone können Bereiche des Gehirns betreffen, die für Entscheidungsfindung, Wut und Angst verantwortlich sind, wie den präfrontalen Kortex und das limbische System.

Der Nervus Vagus hat auch Rezeptoren für die vom Immunsystem produzierten Zytokine und ist ein weiterer Weg, wie Entzündungen im Körper dem Gehirn signalisiert werden.

Nr. 3 Neurotransmitter und Darmbakterien

Probiotika Depressionen und Angstzustände - Der Vagusnerv - Der Vagusnerv reicht durch den gesamten Körper
Der Vagusnerv reicht durch den gesamten Körper

Letztendlich beeinflusst der Darm unser Gefühl durch die Produktion von Neurotransmittern. Die Bakterien unseres Darms produzieren die Neurotransmitter Serotonin, GABA, Dopamin und Noradrenalin. 80% – 90% des körpereigenen Serotonins werden im Darm produziert und Serotonin ist unsere Wohlfühlchemikalie und der Neurotransmitter, auf den SSRI-Antidepressiva (Selective Serotonin Reuptake Inhibitors) wie Venelaflaxine, Sertralin und Prozac abzielen.

Der Neurotransmitter GABA ist unser natürliches Entspannungsmittel, das uns aus der Ruhe bringt. Wenn Menschen Benzodiazepine wie Valium einnehmen, zielen sie auf GABA-Rezeptoren, um ein Gefühl der Ruhe zu erzeugen. Dopamin gibt uns Lebensmotivation – den Drang, morgens aus dem Bett zu steigen, sowie das Gefühl von Vergnügen und Belohnung, wenn Sie sich gerade zu einem guten Essen hinsetzen oder eine Gehaltserhöhung bei erhalten haben Arbeit.

Norepinephrin hingegen stimuliert die Flucht oder den Kampf oder die Stressreaktion. Wenn also Probleme in unserem Darm diese Neurotransmitter negativ beeinflussen, indem sie ihre Produktion erhöhen oder verringern, kann dies einen starken Einfluss auf unsere geistige Gesundheit haben.

Probiotika gegen Depressionen und Probiotika gegen Angstzustände

Die gute Nachricht ist, dass die neuesten Untersuchungen zeigen, dass diese durch Stress verursachten Veränderungen der Darmbakterien und die Reaktion des Körpers auf diese Veränderungen durch Probiotika oder fermentierte Lebensmittel rückgängig gemacht werden können. Die Forschung am Menschen befindet sich noch im Anfangsstadium und Wissenschaftler haben nicht die gleichen Freiheiten wie bei Mäusen. Sie können einen Menschen nicht gentechnisch so manipulieren, dass er eine bestimmte Darmmikrobiota hat. Die ersten Studien haben jedoch einige aufregende Ergebnisse erbracht.

Eine im März dieses Jahres in der Fachzeitschrift Nutrition veröffentlichte Studie untersuchte beispielsweise Menschen, die an MDD (Major Depression) leiden. Sie gaben der Hälfte der Studienteilnehmer Probiotika und der anderen Hälfte ein Placebo und maßen die Depressionswerte nach 8 Wochen sowie die Insulinspiegel und Entzündungswerte (gemessen mit einem Blutmarker namens C-reaktives Protein). Sie stellten fest, dass die Probiotika-Patienten nach 8 Wochen signifikant weniger Depressionen, weniger Insulin und weniger Entzündungen im gesamten Körper aufwiesen als die Patienten, die das Placebo einnahmen (6).

Niederländische Forscher haben auch vorgeschlagen, dass Probiotika für Säuglinge helfen können, die Schäden an ihrem Mikrobiom zu beheben, wenn sie von Müttern geboren werden, die während ihrer Schwangerschaft unter hohem Stress standen (2).

Eine frühere Studie aus dem Jahr 2011, die in der wunderbar benannten Fachzeitschrift Gut Microbes veröffentlicht wurde, ergab, dass nur 2 Wochen Probiotika die Symptome von Depressionen und Angstzuständen sowie den Spiegel des Stresshormons Cortisol senken können (7). Eine Studie des College of William and Mary aus dem Jahr 2015, die in der Zeitschrift Psychiatry Research veröffentlicht wurde, untersuchte die Ernährungsmuster von 700 Studenten und stellte fest, dass diejenigen, die mehr fermentierte Lebensmittel aßen, weniger soziale Ängste hatten (8).

Was ist das beste Probiotikum gegen Depressionen und das beste Probiotikum gegen Angstzustände?

Obwohl die Forschung sehr vielversprechend aussieht, ist es ebenso wichtig, ein hochwertiges Probiotikum zu wählen. Nicht alle Probiotika sind gleich, da viele Marken von geringer Qualität auf dem Markt sind. Achten Sie auf starke Probiotika (50 Milliarden KBE pro Kapsel), die mehrere Stämme umfassen, mit mindestens 5 Milliarden KBE pro Stamm (also 10 Stämme in einer 50 Milliarden KBE-Kapsel).

Es ist auch wichtig, probiotische Hersteller zu finden, die patentierte Stämme verwenden, die säure- und hitzebeständig sind, damit sie nicht in der Flasche oder im Magen absterben, bevor sie den Darm erreichen. Das heißt, Sie suchen nach einer Nummer, die nach dem Stamm aufgeführt ist, z. B. Bifidobacterium longum BI-05. Das BI-05 ist der spezifische forschungsbasierte Stamm. Wenn nach dem Stamm keine Nummer aufgeführt ist, verwendet das Unternehmen wahrscheinlich billige generische Stämme ohne nachgewiesenen allgemeinen Nutzen für die Gesundheit und die psychische Gesundheit. Solche Probiotika sollten eher vermieden werden.

Bei Unternehmen die möchten, dass Sie ihre Probiotika im Kühlschrank lagern, sollten ebenfalls die Alarmglocken läuten. Patentierte hitzebeständige Stämme erfordern dies nicht, den während der Lagerung und des Transports im Lager werden die Probiotika auch nicht in Kühlschränken gelagert. Daher ist es wahrscheinlich, dass viele der Bakterien absterben, bevor sie Sie erreichen. Suchen Sie auch nach einem Probiotikum, das inklusive Präbiotika (die Nahrung für Probiotika sind, um sicherzustellen, dass mehr gute Bakterien lebend in Ihren Darm gelangen) geliefert wird.

Quellen:

(1) Premysl Bercik, Emmanuel Denou, Josh Collins, Wendy Jackson, Jun Lu, Jennifer Jury, Yikang Deng, Patricia Blennerhassett, Joseph Macri, Kathy D. McCoy, Elena F. Verdu, Stephen M. Collins, The Intestinal Microbiota Affect Central Levels of Brain-Derived Neurotropic Factor and Behavior in Mice, Gastroenterology, August 2011,Volume 141, Issue 2, Pages 599–609.e3

(2) Zijlmans M, Korpela K & Riksen-Walraven JM (2015). Maternal prenatal stress is associated with the infant’s intestinal microbiota.Psychoneuroendocrinology. 53:233-45.

(3) John Cryan (University College Cork, Ireland), How Bacteria Can Cause Mood and Psychotic Disorders?”. GUT BRAIN SYMPOSIUM 2016. https://www.youtube.com/watch?v=hxUsoQqKVg4

(4) Miller AH, Raison CL. The role of inflammation in depression: from evolutionary imperative to modern treatment target. Nat Rev Immunol. 2016;16:22–34. This study outlines the current evidence for inflammation in the etiology and pathophysiology of depression and the rationale for anti-inflammatory and immunoregulatory approaches to treatment of depression.

(5) Braniste V, Al-Asmakh M, Kowal C, Anuar F, Abbaspour A, Tóth M, Korecka A, Bakocevic N, Ng LG, Kundu P, Gulyás B, Halldin C, Hultenby K, Nilsson H, Hebert H, Volpe BT, Diamond B, Pettersson S11. The gut microbiota influences blood-brain barrier permeability in mice. Sci Transl Med. 2014 Nov 19;6(263):263ra158.

(6) Akkasheh G, Kashani-Poor Z & Tajabadi-Ebrahimi M et al (2016). Clinical and metabolic response to probiotic administration in patients with major depressive disorder: A randomized, double-blind, placebo-controlled trial. Nutrition. Vol 32. Issue 3. PP 315–20.

(7) Messaoudi M, Violle N, & Bisson JF et al. (2011) Beneficial psychological effects of a probiotic formulation (Lactobacillus helveticus R0052 and Bifidobacterium longum R0175) in healthy human volunteers, Gut Microbes, 2:4, 256-261.

(8) Matthew R. Hilimire, Jordan E. DeVylder, Catherine A. Forestell, Fermented foods, neuroticism, and social anxiety: An interaction model Psychiatry Research, August 15, 2015Volume 228, Issue 2, Pages 203–208

(9) Steenbergen L, Sellaro R, & van Hemert et al. (2015). A randomized controlled trial to test the effect of multispecies probiotics on cognitive reactivity to sad mood. Brain, Behavior, and Immunity. Vol 48. PP 258–264.