card payments
Kostenloser Versand für alle Bestellungen

Die Bedeutung des Omega 3 zu 6-Verhältnisses

Geschrieben von Andy Mobbs
fetter Fisch und Meeresfrüchte sind reich an Omega-3

Allzu oft hören wir von den negativen Auswirkungen, die die moderne westliche Ernährung auf unsere Gesundheit hat. Von künstlichen Süßungsmitteln bis hin zu Maissirup mit hohem Fruchtzuckergehalt, gehärteten Fetten, Pflanzenölen, Getreide und bei allem was es sonst noch so gibt scheint die Liste der potenziellen Gifte in unserer Lebensmittelversorgung kein Ende zu haben. Eine der Hauptursachen für die Schädigung unserer Gesundheit durch all diese künstlichen und verarbeiteten Lebensmittel ist die signifikante Veränderung des Omega-3 zu 6-Verhältnisses in unserem Körper. Einfach ausgedrückt, wir konsumieren viel zu viel Omega-6 und nicht annähernd genug Omega-3, dies führt zu einer Zunahme zahlreicher Krankheiten und Gesundheitszustände, die von Herzerkrankungen bis zu verschiedenen Formen von Krebs reichen.

In diesem Artikel werden wir untersuchen, warum das derzeitige Omega-Fettsäure-Verhältnis für uns so schlecht ist, bevor wir uns ein günstigeres Verhältnis ansehen, das Sie in Ihre tägliche Ernährung mit einbeziehen können, um Ihre eigene Gesundheit und Ihr Wohlbefinden zu verbessern.

Was zeigt uns die Geschichte?

Während der letzten 2,5 Millionen Jahre menschlicher Evolution, seit Hominiden zum ersten Mal auf der Erde lebten, hat unsere Ernährung ganz anders ausgesehen als heute. Für über 99,9% dieser 2,5 Millionen Jahre war die menschliche Existenz direkt vom Leben am Wasser abhängig. Dieses Wasser konnte damals ein See, ein Fluss oder das Meer gewesen sein, aber wie auch immer das Wasser aussah, fetthaltiger Fisch und Meeresfrüchte waren die Grundnahrungsmittel und haben unseren entfernten Vorfahren eine große Menge an Omega-3-Fettsäuren geliefert.

Dieser hohe Verbrauch an Omega-3-Fettsäuren ist mit einer vergleichbaren Aufnahme von Omega-6 einhergegangen, und tatsächlich gibt es Hinweise darauf, dass das Verhältnis von Omega-3 zu 6 irgendwo im Bereich von 1 zu 1 gelegen hat. [1]

Heute liegt das Verhältnis von Omega-6 zu Omega-3 nicht mehr bei 1 zu 1, es hat sich auf ein Verhältnis von 10 zu 1 bis zu 25 zu 1 geändert. [2]

Diese dramatische Verschiebung des Verhältnisses ist ein relativ junges Phänomen. In den letzten Jahrhunderten, insbesondere seit der industriellen Revolution, haben sich Lebensmittel, die reich an Omega-6-Fettsäuren sind, zunehmend verbreitet und werden bei der Herstellung von Speiseölen bis zur Herstellung von Getreidefutter für Nutztiere eingesetzt.

Nüsse und Körner

Das hat nicht nur dazu geführt, dass wir mehr Lebensmittel wie Mais, Erdnüsse und Baumwollsamenöle konsumieren (die praktisch keine Omega-3-Fettsäuren enthalten), sondern das sich auch das Fettsäureprofil der von uns konsumierten Fleisch- und Tierprodukte verändert. [3] Dies hat zu einem erstaunlichen Auftreten von Autoimmunerkrankungen und Entzündungserkrankungen beim Menschen geführt.

Warum macht uns das derzeitige Omega-3 zu 6-Verhältnis krank?

Eines der Hauptprobleme, das berücksichtigt werden muss, ist die Tatsache, dass Ihr Verbrauch von Omega-3 weitgehend davon abhängt, wie viel Omega-6 Sie verbrauchen, und umgekehrt.

Omega-6-Fettsäuren machen ungefähr 10% des gesamten Kaloriengehalts der typischen westlichen Ernährung aus und dies ist ein viel höherer Wert, als der Körper verarbeiten kann.

Das Problem ist, dass sowohl die Omega-6-Fettsäuren als auch die Omega-3-Fettsäuren dieselben Enzyme im Körper verwenden, um biochemische Umwandlungen und Reaktionen durchzuführen. Das bedeutet, dass Omega 3 und Omega 6 buchstäblich miteinander konkurrieren. Das ist in Ordnung, wenn es ein ungefähr gleiches Verhältnis gibt, aber in der heutigen Welt bedeutet dies, dass der enorme Überschuss an Omega-6 die Fähigkeit Ihres Körpers, Omega-3-Fettsäuren aufzunehmen und vollständig zu nutzen, erheblich verringert. [4]

Was passiert, wenn Sie zu viel Omega-6 konsumieren?

Für viele Menschen kann dies zu einer Erhöhung der Wahrscheinlichkeit nahezu aller denkbaren Entzündungserkrankungen führen, einschließlich Diabetes, Asthma, Reizdarmsyndrom, Herzerkrankungen und natürlich Fettleibigkeit. Ebenso alarmierend ist der Zusammenhang zwischen Entzündungen durch übermäßigen Omega-6-Konsum und einer Zunahme psychiatrischer Störungen. Eine unausgewogene Ernährung kann sowohl Ihren Geist als auch Ihren Körper beeinträchtigen!

Die gute Nachricht ist jedoch, dass wir das Ungleichgewicht relativ leicht umkehren können, indem wir einige einfache Anpassungen in unserer Ernährung vornehmen und Omega 6 reduzieren. Der einfachste Weg, dies zu tun, besteht darin, mehr Fisch und Meeresfrüchte zu essen und dann noch alle pflanzlichen Öle (z. B. Sojabohnen) austauschen. Raps-, Saflor- und Sonnenblumenöl) gegen Kokosnussöl, Butter, Ghee oder Olivenöl und SIe sollten die Einnahme von Körnern, insbesondere Weizen, so weit wie möglich beschränken. Versuchen Sie dabei, natürlich aufgezogenes Fleisch, Fisch und Eier aus Freilandhaltung zu konsumieren.

Dies bedeutet eine allgemeine Verringerung der Entzündungswerte in Ihrem Körper und eine geringere Wahrscheinlichkeit, dass Sie an einer der vielen damit verbundenen Krankheiten erkranken werden.

Was ist das ideale Omega-3 zu 6-Verhältnis?

In einer im “Journal of Biomedicine & Pharmacotherapy” veröffentlichten Studie aus dem Jahr 2002 wurde die Bedeutung des Verhältnisses von essentiellen Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren untersucht. Die Forscher untersuchten verschiedene Omega-Fettsäure-Verhältnisse, um herauszufinden, welche für die Aufrechterhaltung einer optimalen Gesundheit und eines optimalen Wohlbefindens am relevantesten sind.

 

In allen Fällen wurde festgestellt, dass eine Verringerung des Omega-6-Verbrauchs zu einer Verbesserung der Gesundheit führte. Ein Verhältnis von Omega-6 zu Omega-3 von 4 zu 1 führte zu einer 70%igen Abnahme der Gesamtmortalität im Zusammenhang mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, während ein Verhältnis von 2,5 zu 1 die Zellproliferation bei Patienten mit Darmkrebs verringerte. Auch die Risikofaktoren bei Frauen mit Brustkrebs waren niedriger, nachdem der Verbrauch von Omega-6-Fettsäuren reduziert worden war.

Darüber hinaus trug ein Verhältnis von 2,5 zu 1 dazu bei, Entzündungen bei Patienten mit rheumatoider Arthritis zu reduzieren. Selbst Asthmatiker stellten eine spürbare Verbesserung ihrer Symptome fest, wenn sie auf ein Omega 6 zu 3 Verhältnis von 5 zu 1 reduzierten.

Die Forscher tätigten danach folgenden Aussage: „Ein geringeres Verhältnis von Omega-6 zu Omega-3-Fettsäuren ist wünschenswerter, um das Risiko vieler chronischer Krankheiten mit hoher Prävalenz in westlichen Gesellschaften sowie in Entwicklungsländern zu verringern.“ [5]

gesunde Ernährung

Abschließende Worte

Die Ergebnisse der oben erwähnten Studie legen nahe, dass das ideale Omega-Fettsäure-Verhältnis je nach Art und Schwere der Krankheit, an der eine Person leidet, etwas variieren kann. Wir können jedoch der abschließenden Aussage entnehmen, dass eine Verschiebung des Verhältnisses zugunsten von Omega-3-Fetten mit ziemlicher Sicherheit sowohl kurzfristig als auch langfristig positive Auswirkungen auf die Gesundheit haben wird.

Um das Verhältnis von Omega-3 zu 6 auszugleichen, empfehlen wir, mehr fettigen Fisch wie Lachs, Makrele und Sardine in Ihre Ernährung einzubauen und gleichzeitig die Aufnahme von raffinierten Pflanzenölen zu begrenzen und Getreide zu reduzieren, sowie natürlich aufgezogene oder mit Heu und Gras gefütterte Tiere (Fleisch) zu kaufen ( im Gegensatz zu mit Getreide gefütterte Tiere, Fisch oder anderen tierischen Produkten wie Eiern).

Einer der Kritikpunkte an diesem Rat ist jedoch, dass diese Arten von natürlichen echten Lebensmitteln viel teurer sind als verarbeitete Alternativen, das gilt zumindest oberflächlich. Eine Umstellung auf echte Lebensmittel bedeutet eine erhebliche Reduzierung der schädlichen Zusatzstoffe in modernen verarbeiteten Lebensmitteln wie Gluten, Gliadin und Maissirup mit hohem Fruchtzuckergehalt. Diese Zusatzstoffe stimulieren unter anderem entweder direkt die appetitkontrollierenden Bereiche des Gehirns oder verursachen Ungleichgewichte in unseren Hormonen, die den Appetit und den Blutzuckerspiegel steuern, wie Insulin, Leptin, CCK und Ghrelin, wodurch wir auch mehr essen.

Wenn Sie also gesunde Änderungen an Ihrer Ernährung vornehmen, wird nicht nur das Omega-3 zu 6-Verhältnis verbessert, sondern auch Ihr Energieniveau erhöht und die Krankheit verringert. Darüber hinaus verringert eine gesunde Ernährung die Abhängigkeit von verschreibungspflichtigen Medikamenten, macht Sie aber auch weniger hungrig.

Quellen:

[1] PM Kris-Etherton, Denise Shaffer Taylor, Shaomei Yu-Poth, Peter Huth,Kristin Moriarty, Valerie Fishell, Rebecca L Hargrove, Guixiang Zhao, andTerry D Etherton. Polyunsaturated fatty acids in the food chain in the United States. Am J Clin Nutr January 2000 vol. 71 no. 1 179S-188S

[2] Russo GL. Dietary n-6 and n-3 polyunsaturated fatty acids: from biochemistry to clinical implications in cardiovascular prevention. Biochem Pharmacol. 2009 Mar 15;77(6):937-46. doi: 10.1016/j.bcp.2008.10.020. Epub 2008 Oct 28.

[3] Leaf, A. Weber, P.C. Cardiovascular effects of n-3 fatty acids. N Engl J Med. 1988 Mar 3;318(9):549-57.

[4] Lands WE. Biochemistry and physiology of n-3 fatty acids. FASEB J. 1992 May;6(8):2530-6.

[5] Simopoulos AP. The importance of the ratio of omega-6/omega-3 essential fatty acids. Biomed Pharmacother. 2002 Oct;56(8):365-79.