Löwenmähnenmyzel vs. Fruchtkörper – Die wichtigsten Fakten, die du wissen musst

Geschrieben von marina

Löwenmähnenpilze werden sowohl in der kulinarischen als auch in der Welt der Nootropika immer beliebter. Aber was genau meinen wir, wenn wir von „Löwenmähnenpilzen“ sprechen? Um diese Frage zu beantworten, werfen wir einen Blick auf die Hauptunterschiede zwischen Löwenmähnenmyzel und Fruchtkörper. Und gemeinsam finden wir heraus, was besser ist, wenn es um das Thema Nahrungsergänzungsmittel mit diesem Heilpilz geht!    

Aber vorab: Sind Löwenmähnenpilze Pflanzen?

Nein, das sind sie nicht. Die Löwenmähne gehört zum Reich der Pilze, das völlig getrennt vom Pflanzenreich ist. Im Gegensatz zu Pflanzen stellen Pilze ihre Nahrung nicht durch Photosynthese her, das heißt, sie sind nicht auf das Sonnenlicht angewiesen, um zu überleben.

Pilze sind Saprophyten, eine Klasse von Organismen, die ihre Nahrung nicht selbst herstellen können (wie Pflanzen). Stattdessen beziehen Pilze ihre Nahrung aus dem Stoffwechsel toter oder verrottender Materie, wie verrottendes Holz, Erde oder Laubstreu. Im Fall der Löwenmähne ernähren sie sich von totem Hartholz wie Eiche, Buche, Walnuss, Ahorn und Bergahorn.

Aufgrund dieses Fressverhaltens spielen die Löwenmähne und andere Pilze eine wichtige Rolle im Ökosystem. Sie bauen abgestorbene organische und anorganische Materialien ab und tragen zum Kreislauf wichtiger Nährstoffe wie Kohlenstoff und Stickstoff bei (1).  

Was sind die wichtigsten Teile der Löwenmähne?

Wie du vielleicht schon vermutet hast, hat die Löwenmähne (auch bekannt als Hericium erinaceus) zwei Hauptbestandteile – den Fruchtkörper und das Myzel.  

Der Fruchtkörper ist der sichtbare und oberirdische Teil. Daran denken wir, wenn wir das Wort „Pilz“ hören. Das Myzel hingegen ist das Netzwerk von „Wurzeln“ unterhalb der Oberfläche, die den Fruchtkörper mit Nährstoffen versorgen.

Hier ist eine Illustration:

 Pilzstruktur mit Fruchtkörper und Myzel

Wir sprechen in einer Minute mehr über diese beiden Teile. Jetzt wollen wir erst einmal mehr über Chitin erfahren, denn es ist ein wichtiger Bestandteil des Löwenmützenpilzes.

Ein kurzer Hintergrund zu Chitin

Hast du schon einmal Pilze gegessen? Jede Art von Pilz, nicht unbedingt Löwenmähne… Wenn ja, dann fandest du sie bestimmt zäh und sogar fleischig.

Es ist das Chitin, das dafür verantwortlich ist, dass die Pilze so faserig und leicht lederartig sind. Es ist eine unverdauliche Faser und ein komplexes Polysaccharid, das die starren Zellwände der Pilze bildet.

Chitin verleiht den Pilzen strukturelle Stärke und macht sie stark genug, um sich durch das Substrat, die Rinde, Blätter und Felsen zu drücken, wenn sie größer werden. Es ist auch die gleiche Substanz, die in den schützenden Panzern von Muscheln und Insekten vorkommt. Ja, Chitin ist ziemlich hart (2)!

Kommen wir nun zu unserer Diskussion über das Löwenmähnenmyzel und den Fruchtkörper! (2)!

Nun zu unserer Diskussion über Löwenmähnenmyzel und Fruchtkörper!

Was ist das Löwenmähnenmyzel?

Zunächst einmal ist das Myzel NICHT der eigentliche Pilz. Aber es ist der Anfang von allem – ohne das Myzel gäbe es keinen Fruchtkörper (auch bekannt als der eigentliche Pilz).

Es ist der Teil, der unter der Oberfläche lebt und die Nährstoffe aus dem Substrat (den organischen Stoffen, von denen sich die Pilze ernähren) aufnimmt und den Fruchtkörper über der Erde ernährt.  

Das Myzel besteht aus miteinander verbundenen fadenförmigen Strähnen, den Hyphen. Diese Hyphen sind für das bloße Auge praktisch unsichtbar; sie werden erst sichtbar, wenn sie sich zu Klumpen verheddern. Dann bilden sie gemeinsam das Myzel.

Stell dir das Myzel als ein riesiges Hyphengeflecht vor, das sich von dem Substrat ernährt. Es kann sich über eine große Fläche ausbreiten und unentdeckt unter der Oberfläche leben. Wenn die Umweltbedingungen stimmen, produziert das Myzel Fruchtkörper.

Hier ist eine Tatsache über das Löwenmähnenmyzel:

Du merkst erst dann, dass das Myzel einen toten Baumstumpf befällt, wenn es diese auffällig aussehenden Fruchtkörper bildet!

Hier ist ein Foto von verzweigten Myzelien auf einem toten Baumstamm:

Myzel der Löwenmähne

Was ist der Fruchtkörper der Löwenmähne?

Der Fruchtkörper ist der Teil des Pilzes, der über der Erde sichtbar ist. Das sind die ECHTEN Pilze.

Der Fruchtkörper enthält auch die Sporen (die Pilzversion der Pflanzensamen), die grundlegenden Fortpflanzungseinheiten von Pilzen und Champignons gleichermaßen. Da die Sporen nicht unter der Erde versteckt sind, können sie leicht von Menschen, Tieren, Wind und Wasser weggetragen und transportiert werden.

Wenn die Sporen auf lebensfähigem organischem Material landen, bilden sie neue Myzelnetzwerke und der Lebenszyklus des Pilzes beginnt von vorne.

Willst du wissen, was das Beste an den Fruchtkörpern der Löwenmähne ist?

Sie sind zu 100% essbar und haben den gleichen Geschmack und die gleiche Konsistenz wie Krabben und Hummer. Die Fruchtkörper der Löwenmähne sind fettarm (nur etwa 4 % Fett) und reich an Eiweiß (22 %). Ihr Kohlenhydratgehalt ist mit 57% etwas höher, aber 8% davon sind Ballaststoffe (3). Schau dir diese Rezepte mit Löwenmähnepilzen an, die die ganze Familie genießen kann.

Und wenn du im Wald auf die Löwenmähne stößt, musst du dir keine Sorgen machen, dass es sich um ein giftiges Exemplar handelt, denn diese schönen Pilze haben KEINE tödlichen Klone!

Hier ist ein Foto eines Löwenmähnen-Fruchtkörpers in der Natur:

Fruchtkörper der Löwenmähne in freier Wildbahn

Löwenzahnmyzel vs. Fruchtkörper in Nahrungsergänzungsmitteln

Wenn es um Nahrungsergänzungsmittel mit Löwenmähne geht, solltest du ein Produkt wählen, das zu 100 % aus Fruchtkörpern besteht, wie unser Intelligent Labs Lion’s Mane Mushroom Extract.

Hier ist der Grund dafür:

Bild des Löwenmähnenprodukts

Der Fruchtkörper hat einen höheren Gehalt an Beta-Glucanen als die Myzelien. Beta-Glucane sind Polysaccharide (wie Chitin), die das Immunsystem stärken, den Cholesterinspiegel senken und die Herzgesundheit verbessern (4, 5). Unser Nahrungsergänzungsmittel mit Löwenmähne ist standardisiert und enthält mindestens 25 % Beta-Glucane, um einen maximalen gesundheitlichen Nutzen zu erzielen.

Außerdem sind die Fruchtkörper der Löwenmähne reich an Hericenonen, einer Verbindung, die die Synthese des Nervenwachstumsfaktors (NGF) anregt. Andererseits ist das Myzel reich an Erinacinen, einer weiteren Verbindung, die die NGF-Synthese fördert. Das Problem ist jedoch, dass die meisten kommerziell angebauten Löwenmähnen auf einem Getreidesubstrat gezüchtet werden.

Leider bleibt bei der Ernte eine Menge Stärke mit dem Mycelium verflochten. Ein typischer Myzel-Extrakt enthält einen höheren Prozentsatz an Stärke/Polysacchariden als das eigentliche Myzel, was bedeutet, dass du in Produkten auf Myzel-Basis nicht viel (wenn überhaupt!) von den Erinacinen bekommst!

Zusammenfassend lässt sich sagen: Wenn du die Vorteile der Löwenmähne für den NGF nutzen willst, solltest du ein Produkt aus Fruchtkörpern und NICHT aus Myzelien verwenden. 

Referenzen

(1) Characteristics of Fungi, taken from: https://www.coursehero.com/study-guides/boundless-biology/characteristics-of-fungi/

(2) Ifuku S, Nomura R, Morimoto M, Saimoto H. Preparation of Chitin Nanofibers from Mushrooms. Materials (Basel). 2011;4(8):1417-1425. Published 2011 Aug 12.

(3) Non-volatile taste components of several speciality mushrooms, Jeng-Leun Mau, Hsiu-Ching Lin et al. Food Chemistry, Volume 73, Issue 4, June 2001, Pages 461-466

(4) Kim HS, Hong JT, Kim Y, Han SB. Stimulatory Effect of β-glucans on Immune Cells. Immune Netw. 2011;11(4):191-195.

(5) Beta-Glucans – Uses, Side Effects, and More, from: https://www.webmd.com/vitamins/ai/ingredientmono-1041/beta-glucans

Erhalten Sie 15% Rabatt auf Ihre erste Bestellung

Geben Sie Ihre Emailadresse ein und erhalten Sie Ihren 15% Rabattgutschein