10 Vorteile des Meriva-Curcumin-Phytosoms, über die Sie Bescheid wissen müssen

Geschrieben von Angie Arriesgado
Featured Image für Artikel über die Vorteile des Meriva-Curcumin-Phytosoms

Seit Tausenden von Jahren ist Kurkuma eine beliebte, rundum pflanzliche Lösung für häufige Beschwerden. Niedergeschlagen bei Husten und Erkältung? Fieberhaftes Gefühl? Magenprobleme? Haben Sie einen Insektenstich oder eine infizierte Wunde? Essen Sie oder verwenden Sie Kurkuma zur Linderung!

Es ist Curcurmin – der Hauptbestandteil der Gelbwurz -, dem die Heilkraft der Gelbwurz zugeschrieben wird. Das einzige Problem ist, dass extrahiertes Curcurmin vom Körper nur sehr schlecht aufgenommen wird. Glücklicherweise umgeht das Phytosom des Curcumins diese wichtige Straßensperre, so dass Sie die erstaunlichen gesundheitlichen Vorteile dieser Chemikalie nutzen können!

Was ist Meriva? Und was ist Curcumin-Phytosom? Sind sie das Gleiche?

Bevor wir auf die 10 Vorteile von Curcumin eingehen, fragen Sie sich wahrscheinlich, was Meriva Curcumin Phytosome ist. Wenn ja, lassen Sie mich Ihnen einen kurzen Hintergrund geben:

Im Grunde genommen ist Meriva ein patentiertes Curcumin-Verabreichungssystem des italienischen Biotech-Unternehmens Indena. Meriva wurde speziell entwickelt, um die Bioverfügbarkeit oder Absorptionsrate von Curcumin zu verbessern.

In gewöhnlichen Nahrungsergänzungsmitteln (nicht Meriva) wird das extrahierte Curcumin in Kapseln oder Tabletten verpackt. Diese traditionelle Methode trägt überhaupt nicht dazu bei, die Bioverfügbarkeit von Curcumin zu verbessern. Daher werden sehr geringe Mengen (wenn überhaupt) von Curcumin tatsächlich vom Körper aufgenommen und verwertet.

An dieser Stelle kommt das zum Patent angemeldete Verabreichungssystem von Meriva ins Spiel. Bei der Extraktion wird das Curcumin dann an eine als Phosphatidylcholin bekannte Substanz gebunden, bevor es in Kapseln/Tabletten verpackt wird.

Die Kombination von Curcumin + Phosphatidylcholin ist das so genannte Curcumin-Phytosom.

Da Phosphatidylcholin eigentlich Teil unserer Zellmembranen ist, trägt es dazu bei, unseren Körper empfänglicher für die Aufnahme des Phytosoms zu machen, was zur Verbesserung der allgemeinen Bioverfügbarkeit von Curcumin beiträgt.

Wissenschaftlichen Studien zufolge wird das Meriva-Curcumin-Phytosom bis zu 2900% besser absorbiert als gewöhnliches Curcumin (1)!

Einfach ausgedrückt sind gewöhnliche oder unverstärkte Curcuminzusätze eine Geldverschwendung. Nur sehr wenig wird vom Körper absorbiert, die überwiegende Mehrheit wird einfach als Körperabfall enden. Daher die Notwendigkeit des stark verbesserten Curcumin-Phytosomen-Verabreichungssystems von Meriva.

Wenn Sie mehr über Meriva wissen möchten, haben wir hier einen ultimativen Ratgeber zu Meriva Curcumin veröffentlicht, also schauen Sie sich diesen ebenfalls an!

Curcumin-Phytosom kann Ihre Lebensqualität verbessern

Wie das Meriva-Curcumin-Phytosom zur Verbesserung Ihrer Lebensqualität beitragen kann

Eine Nahrungsergänzung mit Meriva-Curcumin hilft Ihnen, all die erstaunlichen Vorteile von Curcumin zu nutzen. Diese sind:

1) Curcumin ist ein starkes Antioxidans, das freie Radikale bekämpft

Freie Radikale sind ein Nebenprodukt vieler körpereigener Prozesse, einschließlich der Immunabwehr und des Stoffwechsels. Aber diese freien Radikale sind höchst instabil. Wenn sie unkontrolliert bleiben, können sie eine Reaktion namens “oxidativer Stress” auslösen. Er kann Zellen, Fettsäuren, Proteine und sogar Ihre DNA schädigen, was zu allen möglichen Gesundheitsproblemen führen kann.

Was also neutralisiert diese freien Radikale?

Die Neutralisatoren freier Radikale werden als Antioxidantien bezeichnet. Curcumin ist eines von ihnen, zusammen mit Glutathion, den Vitaminen A, C und E, Lycopin, Beta-Carotin, Selen, Lutein und Mangan. Je mehr Antioxidantien Sie haben, desto besser ist Ihr Körper gegen oxidativen Stress gewappnet.

Wenn Sie nicht genügend Antioxidantien über Ihre Ernährung erhalten, dann ist eine Supplementation mit Curcumin eine gute Option. Eine 6-wöchige Studie zeigte, dass Patienten, die mit Curcumin supplementiert wurden, einen höheren Gehalt an Antioxidantien im Blutplasma aufwiesen (2). Was die Dosierung anbelangt, so reichen 500 mg pro Tag aus, um signifikante Veränderungen des Plasma-Antioxidans zu sehen (3).  

2) Es handelt sich um einen starken Entzündungshemmer, der eine chronische Entzündung bekämpft

Entzündungen sind in kleinen Dosen gut. Sie ist das, womit sich der Körper gegen verschiedene Krankheitserreger, Infektionen, Verletzungen und Krankheiten wehrt. Wenn die Entzündung jedoch über einen längeren Zeitraum andauert, dann ist es eine andere Geschichte.

Sie sehen, eine chronische Entzündung ist schlecht für Ihre Gesundheit. Sie führt zu Gesundheitsproblemen wie Arthritis, Typ-2-Diabetes, Krebs, Herzkrankheiten, Fettleibigkeit, Darmerkrankungen, neurodegenerativen Erkrankungen und mehr (4).

Glücklicherweise ist Curcumin ein natürlicher Entzündungshemmer, der Ihnen helfen kann, Ihren Kampf gegen chronische Entzündungen zu gewinnen. Unser 250mg und 500mg Intelligent Labs Curcumin Phytosome Nahrungsergänzung hat viele positive Rezensionen von tatsächlichen Anwendern erhalten, die sagen, dass es geholfen hat, die Symptome ihrer chronischen Entzündung zu reduzieren!  

Das ist ehrlich gesagt nicht überraschend. In einer Studie an 100 Osteoarthritis-Patienten trug das Meriva-Curcumin-Phytosom dazu bei, Schmerzen und Steifheit zu verringern, ihre Gehstrecke auf einem Laufband um 336% zu verbessern und ihren c-reaktiven Proteinspiegel (ein Entzündungsmarker) um 93% zu senken (5).

mit Kurkuma-Curcurmin können Sie wieder einen aktiven Lebensstil führen

3) Hilft, Stimmung und Gedächtnis zu verbessern

Fühlen Sie sich in letzter Zeit ein wenig traurig und niedergeschlagen? Versuchen Sie es mit Curcumin-Phytosom anstelle von Antidepressiva. Eine von Kulkarni et al. durchgeführte Studie zeigte, dass Curcumin dazu beiträgt, die Spiegel der Stimmungshormone Serotonin und Dopamin zu erhöhen. Es verstärkt auch die Anti-Immobilitäts-Wirkung von Antidepressiva wie Fluoxetin (Prozac), Venlafaxin und Bupropion (6).

In einer 2018 im American Journal of Geriatric Psychiatry veröffentlichten Studie konnten Forscher feststellen, dass Curcumin dazu beiträgt, das Gedächtnis und die Aufmerksamkeitsspanne von Freiwilligen mittleren bis höheren Alters, die nicht dement sind, zu verbessern (7).

Die Freiwilligen erhielten 18 Monate lang zweimal täglich 90 mg Curcumin. Hirnbild-Scans zeigten eine Verringerung der Amyloid- und Tau-Akkumulation (diese fördern Hirnschäden und kognitive Verschlechterung) in Hirnarealen, die Stimmung und Gedächtnis kontrollierten (7).

Eine frühere, 2017 veröffentlichte Studie zeigte ebenfalls ähnliche Ergebnisse. Bei Patienten, denen 4 Monate lang mindestens 250 mg Curcumin verabreicht wurden, traten weniger Episoden von Depression und Angstzuständen auf (8).

4) Das Curcumin-Phytosom fördert eine gesunde Gehirnfunktion

Demenz tritt bei jüngeren Menschen selten auf, aber sie kommt vor. Bei älteren Menschen ist die Demenz jedoch viel häufiger, wobei Alzheimer die häufigste Form ist. Chronische Entzündungen gelten auch als eine der Hauptursachen von Alzheimer (4).

Als natürlicher Entzündungshemmer kann Curcumin auch Patienten mit Demenz und kognitivem Abbau helfen. Dies ergab eine japanische Studie, die 3 ältere Alzheimer-Patienten untersuchte. Alle 3 hatten schwere Verhaltens- und psychologische Symptome, wie Reizbarkeit, Apathie, Angst und Unruhe. Zwei der Patienten litten auch an Harninkontinenz (9).

Die Patienten erhielten 3 Monate lang 764 mg Kurkumapulver pro Tag (oder 100 mg Curcumin). Am Ende der Studie kam es zu einer signifikanten Verringerung ihrer Verhaltens- und psychologischen Symptome. Nach einem vollen Jahr lebten die Patienten ein relativ ruhiges, friedliches und normales Leben (9).

Mädchen studiert am See

5) Verringert das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Wussten Sie, dass Herzkrankheiten und Schlaganfall zwei der weltweit häufigsten Todesursachen sind? Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation sterben jedes Jahr Millionen von Menschen an diesen beiden Krankheiten. Nun, Curcumin ist keine magische Phytochemikalie, die all unsere Gesundheitsprobleme verschwinden lassen kann. Die kardiovaskulären Vorteile von Curcumin sind jedoch wissenschaftlich gut belegt.

So ist eine der Hauptursachen für Herz-Kreislauf-Erkrankungen die Atherosklerose, bei der die Arterien durch Fett und Cholesterin verstopft werden. Dadurch verhärten und verengen sich die Arterien und schränken den Blutfluss zum Herzen ein.

Eine systematische Übersicht über 10 Studien aus dem Jahr 2020 ergab, dass das Curcumin-Phytosom die folgenden Faktoren signifikant reduzieren kann (10):

  • Bereich der atherosklerotischen Läsion der Aorta
  • Serum-Lipid-Profile
  • Plasma-Entzündungsindikatoren

Durch die Senkung dieser Atheroskleroseindikatoren wird auch das kardiovaskuläre Risiko reduziert. Die Curcumin-Dosierung variierte je nach Studie, aber bis zu 347 mg/kg wurde als sicher und ungiftig eingestuft (10).

Darüber hinaus zeigten Patienten mit Koronararterien-Bypass-Operationen in Thailand, denen 4 g Curcumin pro Tag verabreicht wurden, im Vergleich zur Placebo-Gruppe ein wesentlich geringeres Risiko, einen Herzinfarkt zu bekommen. Auch die Entzündungsmarker waren in der Curcumin-Gruppe viel niedriger als in der Placebo-Gruppe (11).

6) Hilft bei der Vorbeugung und Verringerung der Symptome von Diabetes mellitus Typ 2

Der Verzehr einer kalorienreichen Ernährung mit vielen verarbeiteten Lebensmitteln, ungesunden Fetten und Zucker kann zu Übergewicht führen, das dann das Risiko erhöht, an Typ-2-Diabetes zu erkranken. Wenn Sie mit diesem Problem konfrontiert sind, dann wird es Sie freuen zu erfahren, dass eine Studie an Prä-Diabetikern gezeigt hat, dass das Curcumin-Phytosom den Ausbruch von Typ-2-Diabetes verzögern kann (5).  

So wurden 240 Patienten 9 Monate lang Curcumin und Placebo verabreicht. Bei keinem einzigen Menschen in der Curcumin-Gruppe wurde Diabetes diagnostiziert! Doch leider erkrankten 16% der Placebogruppe an Diabetes. Die Curcumin-Gruppe zeigte auch eine leichte Abnahme des Gewichts und des Taillenumfangs sowie eine Verbesserung der Funktion der Beta-Zellen (das sind Zellen, die Insulin produzieren) (5).

Eine andere Studie, diesmal an Typ-2-Diabetikern, zeigte, dass Curcumin zu einer verbesserten Insulinsensitivität, niedrigeren Triglyceriden, weniger Körper- und Viszeralfett und einer schlankeren Taille führte. All dies deutet auf ein geringeres Risiko für Arteriosklerose und einen drohenden Herzinfarkt hin (12).

Ergänzung mit Curcumin zur Verlangsamung der Auswirkungen des Alterns

7) Verlangsamt die Auswirkungen des Alterns

Überrascht? Nun, das sollten Sie nicht sein. Sie wissen bereits, dass Curcumin ein starkes Antioxidans ist, das freie Radikale bekämpfen kann. Offensichtlich ist die Alterung unvermeidlich, und Antioxidantien zu schlucken wird sie nicht aufhalten. Aber die gute Nachricht ist, dass das Altern – und seine Auswirkungen – verlangsamt werden können.

Freie Radikale werden also durch viele Faktoren erzeugt, sowohl intrinsische als auch extrinsische. Wir haben die intrinsischen Faktoren bereits in Nutzen Nr. 1 behandelt. Bei den extrinsischen Faktoren entstehen freie Radikale durch die Einwirkung von UV-Strahlen der Sonne, Rauch, Umweltverschmutzung, Stress und dergleichen. All diese Faktoren können den Alterungsprozess beschleunigen und Sie älter als Ihr Alter aussehen lassen (13).

Als starkes Antioxidans kann Curcumin die Wirkung dieser freien Radikale umkehren und somit die Auswirkungen des Alterns verlangsamen.

8) Curcumin ist ein starkes Analgetikum und Schmerzmittel

Vorhin haben Sie erfahren, dass das Meriva-Curcumin-Phytosom Schmerzen und Steifheit bei Osteoarthritis-Patienten verringert. Aber was ist mit gewöhnlichen, alltäglichen Schmerzen? Wird Curcumin auch helfen?

Die Antwort ist ja! 2g Meriva (oder 400 mg Curcumin) pro Tag ist vergleichbar mit 1 g des Schmerzmittels Paracetamol (Paracetamol). Beide sind für den Magen gut verträglich (14).

Doch obwohl Paracetamol ein relativ sicheres Medikament ist, kann es bei Missbrauch, d.h. bei Einnahme von mehr als der empfohlenen Dosis, Nieren- und Leberschäden verursachen. Curcumin hingegen kann bis zu 12g täglich mit sehr geringer Wahrscheinlichkeit einer Toxizität eingenommen werden (15).

eine gute Augengesundheit ist wichtig

9) Curcumin-Phytosom trägt zur Verbesserung des Sehvermögens und der Augengesundheit bei

Natürlich ist die Augengesundheit sehr wichtig. Das Leben mit Augen- und Sehproblemen macht keinen Spaß. Aber durch die tägliche Einnahme von Curcumin-Phytosom kann Ihre Augengesundheit wiederhergestellt werden.

So erging es Patienten mit zentral-seröser Chorioretinopathie mit verschwommener zentraler Sicht oder teilweisem Sehverlust. Ihnen wurden 12 Monate lang täglich 1,2 g Meriva (etwa 240 mg Curcumin) verabreicht. Das Curcumin reduzierte wirksam den weiteren Sehverlust. Eine große Mehrheit der Patienten zeigte auch deutliche Verbesserungen ihrer Symptome (16).

Eine kürzlich durchgeführte Studie aus dem Jahr 2019 bestätigte ebenfalls, dass Curcumin zur Behandlung wichtiger Augenkrankheiten eingesetzt werden kann. Dazu gehören Glaukom, Makuladegeneration, Grauer Star, Bindehautentzündung, Wundheilung der Hornhaut, Erkrankungen des trockenen Auges und andere (17).

10) Bekämpft verschiedene Arten von Krebs

Die Diagnose “Big C” zu erhalten, ist lebensverändernd. Ja, Ihre Sterblichkeit wird vor Ihren Augen offen vor Ihnen ausgebreitet. Und ja, Sie werden Angst und Trauer empfinden, vielleicht sogar Taubheit in den Nachrichten. Aber das ist noch lange nicht das Ende Ihrer Reise.

Tierversuche haben gezeigt, dass Curcumin das Wachstum von Krebszellen verlangsamen, die Tumormasse verringern und das Fortschreiten des Tumors verlangsamen kann (18). Das sind wirklich vielversprechende und aufregende Neuigkeiten für uns Menschen!

Es gibt eine Studie aus dem Jahr 2019, die mehrere laufende klinische Studien zusammengestellt hat. Die Ergebnisse der ersten Phasen sind vielversprechend, aber es ist noch ein weiter Weg bis zur Ankündigung von Curcumin als Standardbehandlung von Krebs (19). Das Gute daran ist, dass Curcumin erschwinglich und leicht erhältlich ist und keine signifikanten Nebenwirkungen hat, so dass eine Supplementation mit Curcumin in Ordnung ist.

Auch eine systematische Überprüfung von Curcumin zur Verbesserung der Krebstherapie ergab interessante Ergebnisse. Die Forscher fanden heraus, dass Curcumin dazu beitrug, die Nebenwirkungen von Strahlen- und Chemotherapie zu verringern. Auch die Überlebensraten waren bei denjenigen, denen Curcumin verabreicht wurde, viel höher als in der Placebogruppe (20).

Schlussfolgerung

Die Einnahme von Curcumin-Phytosom als Teil Ihrer täglichen Gesundheitsroutine kann Wunder für Ihren Körper bewirken. Probieren Sie noch heute unser 250mg Intelligent Labs Meriva Curcumin Phytosom aus. Oder, wenn Sie eine höhere Dosis bevorzugen, probieren Sie unsere 500mg Curcumin Phytosom Variante aus. Wie auch immer, lassen Sie uns wissen, wie es für Sie ausgegangen ist!

Quellen

(1) Belcaro, Gianni et al. “Efficacy and safety of Meriva®, a curcumin-phosphatidylcholine complex, during extended administration in osteoarthritis patients.” Alternative medicine review : a journal of clinical therapeutic vol. 15,4 (2010): 337-44.

(2) Sahebkar A., Serbanc M.C., Ursoniuc S., Banach M. Effect of curcuminoids on oxidative stress: A systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. J. Funct. Foods. 2015;18:898–909. doi: 10.1016/j.jff.2015.01.005.

(3) Pungcharoenkul, Kanit, and Phensri Thongnopnua. “Effect of different curcuminoid supplement dosages on total in vivo antioxidant capacity and cholesterol levels of healthy human subjects.” Phytotherapy research : PTR vol. 25,11 (2011): 1721-6. doi:10.1002/ptr.3608

(4) Pahwa R, Goyal A, Bansal P, et al. Chronic Inflammation. [Updated 2020 Aug 10]. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2020 Jan-. Available from: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK493173/

(5) Chuengsamarn, Somlak et al. “Curcumin extract for prevention of type 2 diabetes.” Diabetes care vol. 35,11 (2012): 2121-7. doi:10.2337/dc12-0116

(6) Kulkarni, Shrinivas K et al. “Antidepressant activity of curcumin: involvement of serotonin and dopamine system.” Psychopharmacology vol. 201,3 (2008): 435-42. doi:10.1007/s00213-008-1300-y

(7) Small, Gary W et al. “Memory and Brain Amyloid and Tau Effects of a Bioavailable Form of Curcumin in Non-Demented Adults: A Double-Blind, Placebo-Controlled 18-Month Trial.” The American journal of geriatric psychiatry : official journal of the American Association for Geriatric Psychiatry vol. 26,3 (2018): 266-277. doi:10.1016/j.jagp.2017.10.010

(8) Lopresti, Adrian L, and Peter D Drummond. “Efficacy of curcumin, and a saffron/curcumin combination for the treatment of major depression: A randomised, double-blind, placebo-controlled study.” Journal of affective disorders vol. 207 (2017): 188-196. doi:10.1016/j.jad.2016.09.047

(9) Hishikawa, Nozomi et al. “Effects of turmeric on Alzheimer’s disease with behavioral and psychological symptoms of dementia.” Ayu vol. 33,4 (2012): 499-504. doi:10.4103/0974-8520.110524

(10) Lin, Ke et al. “Efficacy of Curcumin on Aortic Atherosclerosis: A Systematic Review and Meta-Analysis in Mouse Studies and Insights into Possible Mechanisms.” Oxidative medicine and cellular longevity vol. 2020 1520747. 9 Jan. 2020, doi:10.1155/2020/1520747

(11) Wongcharoen, Wanwarang et al. “Effects of curcuminoids on frequency of acute myocardial infarction after coronary artery bypass grafting.” The American journal of cardiology vol. 110,1 (2012): 40-4. doi:10.1016/j.amjcard.2012.02.043

(12) Chuengsamarn, Somlak et al. “Reduction of atherogenic risk in patients with type 2 diabetes by curcuminoid extract: a randomized controlled trial.” The Journal of nutritional biochemistry vol. 25,2 (2014): 144-50. doi:10.1016/j.jnutbio.2013.09.013

(13) Poljšak, Borut, and Raja Dahmane. “Free radicals and extrinsic skin aging.” Dermatology research and practice vol. 2012 (2012): 135206. doi:10.1155/2012/135206

(14) Di Pierro, Francesco et al. “Comparative evaluation of the pain-relieving properties of a lecithinized formulation of curcumin (Meriva(®)), nimesulide, and acetaminophen.” Journal of pain research vol. 6 (2013): 201-5. doi:10.2147/JPR.S42184

(15) Lao, Christopher D et al. “Dose escalation of a curcuminoid formulation.” BMC complementary and alternative medicine vol. 6 10. 17 Mar. 2006, doi:10.1186/1472-6882-6-10

(16) Mazzolani, Fabio, and Stefano Togni. “Oral administration of a curcumin-phospholipid delivery system for the treatment of central serous chorioretinopathy: a 12-month follow-up study.” Clinical ophthalmology (Auckland, N.Z.) vol. 7 (2013): 939-45. doi:10.2147/OPTH.S45820

(17) Radomska-Leśniewska, Dorota M et al. “Therapeutic potential of curcumin in eye diseases.” Central-European journal of immunology vol. 44,2 (2019): 181-189. doi:10.5114/ceji.2019.87070

(18) Panda, Abir Kumar et al. “New insights into therapeutic activity and anticancer properties of curcumin.” Journal of experimental pharmacology vol. 9 31-45. 31 Mar. 2017, doi:10.2147/JEP.S70568

(19) Willenbacher, Ella et al. “Curcumin: New Insights into an Ancient Ingredient against Cancer.” International journal of molecular sciences vol. 20,8 1808. 12 Apr. 2019, doi:10.3390/ijms20081808

(20) Mansouri, Kamran et al. “Clinical effects of curcumin in enhancing cancer therapy: A systematic review.” BMC cancer vol. 20,1 791. 24 Aug. 2020, doi:10.1186/s12885-020-07256-8

Erhalten Sie 15% Rabatt auf Ihre erste Bestellung

Geben Sie Ihre Emailadresse ein und erhalten Sie Ihren 15% Rabattgutschein