Die Wahrheit über Kalziumpräparate

Geschrieben von Andy Mobbs
Rezensiert von Erica Lee, RN

Wenn du Kalziumpräparate einnimmst, solltest du diesen Artikel unbedingt bis zum Ende lesen. Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass Kalziumpräparate nicht wirken und sogar gefährlich sein können! Finde heraus, warum das so ist und was du stattdessen tun kannst.

Warum nehmen Menschen überhaupt Kalziumpräparate ein?

Vor etwa 30-40 Jahren rieten Ärzte ihren älteren Patienten, regelmäßig Kalziumpräparate einzunehmen, um den altersbedingten Knochenschwund zu stoppen. Das war nur logisch, denn die Knochen bestehen aus Mineralien und Proteinen. Genauer gesagt, besteht der Mineralstoffgehalt der Knochen zu 64% aus Kalzium und 99% des Kalziums im Körper befinden sich in unseren Knochen und Zähnen.

Doch was besagen die jüngsten Studien über Kalziumpräparate?

40 Jahre später zeigen die neuesten Forschungsergebnisse, dass Kalziumpräparate nicht so vorteilhaft sind, wie ursprünglich angenommen. Hier ist der Grund dafür:

Kalziumpräparate verlangsamen den Knochenabbau nicht noch stoppen sie ihn

Die Erhöhung der Kalziumzufuhr über die Ernährung oder durch Nahrungsergänzungsmittel verlangsamt den Knochenabbau nicht. Eine erhöhte Kalziumzufuhr verhindert auch keine Stürze oder Knochenbrüche bei älteren Männern und Frauen (1, 2).

Kalziumpräparate können zu gesundheitlichen Problemen führen

Taking too mDie Einnahme von zu viel Kalziumpräparaten kann tatsächlich gesundheitliche Probleme wie Nierensteine (3) und Herzerkrankungen verursachen. Außerdem können Kalziumpräparate das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle erhöhen.

Der Körper braucht Kalzium zum Überleben

Kalziumpräparate erhöhen das Risiko von Herzinfarkten und Herzerkrankungen

Eine im British Medical Journal (BMJ) veröffentlichte Studie untersuchte den Zusammenhang zwischen der Kalziumaufnahme über die Nahrung und der Einnahme von Kalziumpräparaten mit dem Risiko eines Herzinfarkts. Die Studie untersuchte 23.980 Männer und Frauen im Alter von 35 bis 64 Jahren über einen Zeitraum von 11 Jahren und kam zu dem Ergebnis, dass Menschen, die Kalziumpräparate einnahmen, ein höheres Risiko für einen Herzinfarkt hatten als diejenigen, die ihr Kalzium ausschließlich über die Nahrung aufnahmen (4).

Menschen, die Kalziumpräparate einnahmen, ein erhöhtes Risiko in Bezug auf Herzinfarkte, Schlaganfälle und den Tod aufwiesen (5).

Außerdem ergab eine im Journal of American Medical Association – Internal Medicine veröffentlichte Studie, dass die Einnahme von mehr als 1000 mg Kalzium pro Tag zu einem erhöhten Risiko führt, an einer Herzerkrankung zu sterben (6).

Statt Kalziumpräparate zu nehmen, iss lieber kalziumreiche Lebensmittel

Heißt das, dass wir ab sofort Kalzium vermeiden müssen?

Nein, absolut nicht. Die neuesten Studien sind mit Sicherheit ein echter Augenöffner, vor allem, wenn man bedenkt, dass uns jahrelang gesagt wurde, wir sollten zu unserem eigenen Wohl Kalziumpräparate einnehmen! Aber es gibt keinen Grund, Angst zu haben.

Die Forschungsergebnisse besagen nicht, dass Kalzium aus der Nahrung nicht nützlich ist (unser Körper braucht schließlich Kalzium). Sie besagen lediglich, dass die zusätzliche Einnahme von Kalzium über die Nahrung in Form von Kalziumpräparaten problematisch sein kann und uns in Schwierigkeiten bringen kann.

Das zusätzliche bzw. überschüssige Kalzium aus Nahrungsergänzungsmitteln kann zu einem plötzlichen Anstieg des Kalziumspiegels im Blut führen. Dieses überschüssige Kalzium kann sich in unseren Arterien ablagern und zu Ablagerungen führen. Im Laufe der Zeit können sich diese Ablagerungen vergrößern und die Arterien verstopfen, wodurch der Blutfluss entweder teilweise oder vollständig beeinträchtigt wird.

Die gute Nachricht ist allerdings, dass Kalzium aus der Nahrung anders aufgenommen wird, nämlich langsam und in kleineren Mengen, sodass es nicht dieselbe Wirkung hat (7).

Der Zusammenhang zwischen Kalzium und Magnesium

Wenn wir unsere Kalziumzufuhr durch Nahrungsergänzungsmittel erhöhen, kann das das natürliche Gleichgewicht zwischen Kalzium und Magnesium stören. Wie Kalzium erfüllt auch Magnesium zahlreiche Funktionen in unserem Körper, darunter die Aufrechterhaltung des Gleichgewichts zwischen Calcitonin und dem Parathormon. Was bewirken diese beiden Hormone also?

  • Calcitonin – senkt den Kalziumspiegel im Blut, indem es den Knochenabbau verhindert
  • Parathormon – erhöht den Kalziumspiegel im Blut, indem es die Knochenresorption steigert und verhindert, dass Kalzium in die Knochen eingelagert wird

Kurz gesagt: Zu viel Kalzium hemmt die Magnesiumaufnahme. Wenn nicht genügend Magnesium vorhanden ist, um das Calcitonin und das Nebenschilddrüsenhormon auszugleichen, werden weniger Calcitonin und mehr Nebenschilddrüsenhormone gebildet, was dazu führt, dass unsere Knochen ihre Dichte und Härte verlieren.

Milch ist von Natur aus reich an Kalzium

Warum wir nicht genug Magnesium zu uns nehmen…

Auch ohne übermäßige Kalziumzufuhr, die die Magnesiumaufnahme hemmt, nehmen die meisten von uns nicht genug Magnesium pro Tag auf. Tatsächlich nehmen wir im Durchschnitt nur 68 % des empfohlenen Tageswertes an Magnesium zu uns (8). Hier sind ein paar Gründe, warum die meisten von uns nicht genug Magnesium einnehmen:

Magnesium wurde aus unseren Lebensmitteln entfernt

In order to obtain more quantities and varieties of fruit and vegetables, the crops are growing quicker, but spending Damit wir mehr Obst- und Gemüsesorten erhalten, wachsen die Pflanzen schneller, verbringen jedoch weniger Zeit im Boden, um die notwendigen Nährstoffe aufzunehmen. Daher enthalten selbst die “guten Lebensmittel”, die wir in den Supermärkten kaufen, heutzutage deutlich weniger Magnesium/essentielle Nährstoffe als noch vor 30-40 Jahren (9). Magnesium wurde zudem aus unseren Salzprodukten entfernt und aus unserem Wasser herausgefiltert.

Stress des modernen Lebens

Außerdem entzieht der Dauerstress unseres Alltags unserem Körper Magnesium und beeinträchtigt die Fähigkeit unseres Darms, Magnesium aufzunehmen.

Mangelndes Verständnis für die Vorteile von Magnesium

In Anbetracht der geringeren Verfügbarkeit von Magnesium wissen die meisten Ärzte ebenfalls nicht, wie wichtig Magnesium für die Gesundheit unserer Knochen ist. Tatsächlich glauben viele Ärzte immer noch, dass wir mindestens doppelt so viel Kalzium wie Magnesium zu sich nehmen sollten.  Dieser Glaube beruht jedoch auf falschen Informationen.

Back in 1989, the French researcher Dr Jean Durlach suggested the 2:1 calcium to magnesium ratio as an extreme that Bereits 1989 empfahl der französische Forscher Dr. Jean Durlach ein Kalzium-Magnesium-Verhältnis von 2:1 als Extremwert, der niemals überschritten werden sollte. Diese Aussage wurde jedoch missverstanden und gilt heute als “Norm” (10).

In Wirklichkeit sollten wir ein Verhältnis von 1:1 anstreben. Die durchschnittliche Ernährungsweise von heute enthält heute jedoch viel mehr Kalzium als Magnesium. Wenn du zusätzlich Kalziumpräparate zu dir nimmst, erhöht sich das Verhältnis auf 4:1 oder 5:1! Aus den bereits erwähnten Studien wissen wir, dass dies nicht gut für unsere Gesundheit ist. Zum Glück gibt es dafür eine einfache Lösung: Tausche die Kalziumpräparate gegen Magnesiumpräparate aus.

Nimm gesunde und nährstoffreiche Lebensmittel zu dir

Magnesium und höhere Knochendichte

Einer der wichtigsten Risikofaktoren für die Entwicklung von Osteoporose ist Magnesiummangel (8). Mehrere Studien mit größeren Personengruppen, die sowohl Männer als auch Frauen umfassten, ergaben, dass Personen mit einer höheren Magnesiumzufuhr eine höhere Knochendichte besitzen (11). Eine andere Studie ergab zudem, dass postmenopausale Frauen mit Osteoporose niedrigere Magnesiumwerte im Blut aufweisen als gesunde postmenopausale Frauen (12).

Direkte Studien zur Erhöhung der Magnesiumzufuhr über die Ernährung oder über Nahrungsergänzungsmittel und deren Auswirkungen auf die Knochendichte und Osteoporose sind aufgrund des traditionellen Fokus auf Kalzium noch relativ selten. Die meisten der verfügbaren Studien zeigten jedoch, dass eine erhöhte Magnesiumzufuhr die Knochenmineraldichte bei postmenopausalen Frauen erhöhen kann (13).

In einer kleinen Kurzzeitstudie wurde festgestellt, dass die Einnahme von 1830 mg Magnesiumcitrat über 30 Tage bei 10 postmenopausalen Frauen mit Osteoporose zu einem geringeren Knochenverlust führte als in der Placebogruppe (14).

Nimm statt Kalziumpräparaten Magnesium mit hoher Absorptionsrate ein

Es ist wichtig, dass du erkennst, dass eine Einschränkung in den verfügbaren Studien darin besteht, dass die Forscher Magnesiumcitrat oder -oxid als Ergänzung verwendet haben. Leider handelt es sich dabei NICHT um das hochwertigste und am leichtesten absorbierbare Magnesiumpräparat, das es auf dem Markt gibt.

Intelligent Labs MagEnhance Magnesium Complex

Durch innovative Nahrungsergänzungsmittel mit maximaler Absorptionsrate wie unserem Magenhance Magnesium Complex ist der potenzielle Nutzen für die Knochendichte viel größer.

Magnesium ist gut für das Herz und das Immunsystem. Es verbessert die Schlafqualität, hilft dir dabei, dich ausgeglichen zu fühlen, lindert Schmerzen und fördert sogar die Insulinempfindlichkeit.

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass du keinen Nachteil erleben wirst, wenn du ein Magnesiumpräparat ausprobierst. Und im Gegensatz zu Kalzium ist Magnesium ein viel sichereres Nahrungsergänzungsmittel!

Referenzen

(1) Tai V, Leung W, Grey A, Reid IR, Bolland MJ. Calcium intake and bone mineral density: systematic review and meta-analysis. BMJ. 2015 Sep 29;351:h4183

(2) Bolland MJ, Leung W, Tai V, Bastin S, Gamble GD, Grey A, Reid IR. Calcium intake and risk of fracture: a systematic review. BMJ. 2015 Sep 29;351

(3) Jackson RD, LaCroix AZ, Gass M, Wallace RB, Robbins J, Lewis CE, et al. Calcium plus vitamin D supplementation and the risk of fractures. N Engl J Med2006;354:669-83.

(4) Kuanrong Li, Rudolf Kaaks, Jakob Linseisen, Sabine Rohrmann, Associations of dietary calcium intake and calcium supplementation with myocardial infarction and stroke risk and overall cardiovascular mortality in the Heidelberg cohort of the European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition study, BMJ Volume 98, Issue 12

(5) Bolland MJ, Avenell A, Baron JA, Grey A, Maclennan GS, Gamble GD, et al. Effect of calcium supplements on risk of myocardial infarction and cardiovascular events: meta-analysis. BMJ2010;341:c3691.

(6) Qian Xiao, PhD; Rachel A. Murphy, PhD; Denise K. Houston, PhD; et al, Dietary and Supplemental Calcium Intake and Cardiovascular Disease Mortality, JAMA Intern Med. 2013;173(8):639-646.

(7) Ian R Reid, Mark J Bolland, Calcium supplements: bad for the heart? BMJ, http://dx.doi.org/10.1136/heartjnl-2012-301904

(8) Rude RK, Singer FR, Gruber HE. Skeletal and hormonal effects of magnesium deficiency. J Am Coll Nutr 2009;28:131–41.

(9) Donald R. Davis, Declining Fruit and Vegetable Nutrient Composition: What Is the Evidence? HortScience February 2009 vol. 44 no. 1 15-19

(10) Durlach J. Magnes Res. 1989 Sep;2(3):195-203. Recommended dietary amounts of magnesium: Mg RDA.

(11) Tucker KL. Osteoporosis prevention and nutrition. Curr Osteoporos Rep 2009;7:111-7.

(12) Mutlu M, Argun M, Kilic E, Saraymen R, Yazar S. Magnesium, zinc and copper status in osteoporotic, osteopenic and normal post-menopausal women. J Int Med Res 2007;35:692-5.

(13) Institute of Medicine (IOM). Food and Nutrition Board. Dietary Reference Intakes: Calcium, Phosphorus, Magnesium, Vitamin D and Fluorideexternal link disclaimer. Washington, DC: National Academy Press, 1997.

(14) Aydin H, Deyneli O, Yavuz D, Gözü H, Mutlu N, Kaygusuz I, Akalin S. Short-term oral magnesium supplementation suppresses bone turnover in postmenopausal osteoporotic women. Biol Trace Elem Res 2010;133:136-43.

Erhalten Sie 15% Rabatt auf Ihre erste Bestellung

Geben Sie Ihre Emailadresse ein und erhalten Sie Ihren 15% Rabattgutschein